Die wandernde Erde

Erzählungen

(4)
eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Als Wissenschaftler herausfinden, dass die Sonne schon bald erlöschen wird, schmiedet die Menschheit einen waghalsigen Plan. Mithilfe gewaltiger Raketentriebwerke soll die Erde aus ihrer Umlaufbahn herausgerissen werden, um in den Weiten des Alls nach einem neuen Heimatstern zu suchen. Und so begibt sich unser Planet auf eine lange, gefährliche Wanderschaft …

In »Die wandernde Erde« sind elf meisterhafte und preisgekrönte Erzählungen vom Autor des Sensationsromans »Die drei Sonnen« versammelt.

»[Lius] Erzählungen vom Überlebenskampf des Menschen auf der dem Untergang geweihten Erde sind meisterhaft. Der Sammelband zeigt die vielen Facetten seiner Zukunftsvisionen.«

Münchner Merkur (19. Januar 2019)

Originaltitel: 流浪地球 (Liulang diqiu)
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22236-9
Erschienen am  14. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Cixin Liu, Die Trisolaris-Trilogie - Gewinnspiel

Leserstimmen

Super

Von: Yanthara

09.06.2019

Nachdem ich die Trisolaris-Trilogie so toll fand, hatte ich Lust mehr von Cixin Liu zu lesen. Da kam mir der Band 'Die wandernde Erde' sehr gelegen. Der Band ist eine Sammlung von 11 Kurzgeschichten und umfasst knappe 700 Seiten. Womit es ja wieder relativ lange Kurzgeschichten mit dabei sind, einige sind aber auch kürzer und haben nur etwa 20-30 Seiten. Weltenzerstörer ist ja auch als Einzelband erschienen, ich finde es irritierend, dass diese Kurzgeschichte hier noch mal auftaucht und mit ihrem kompletten Anhang in dem Sammelband zu finden ist. Das wirkt etwas doppelt gemoppelt. Auch vom Preis her, warum soll ich mir eine Kurzgeschichte als Print kaufen, wenn ich für ein paar Euro mehr 10 Geschichten mehr haben kann? Thematisch ist es wieder Sci-Fi, wie man es von Cixin Liu gewöhnt ist. Die Übersetzung ist auch wieder sehr gut, zumindest liest sie sich gut. Und es macht Spaß in die Kurzgeschichten einzutauchen, auch gerade weil sie vom Thema her teilweise sehr unterschiedlich sind. Zu Beginn jeder Geschichte gibt es noch einige Informationen zu der Geschichte, unter anderem wer sie übersetzt hat, wann und wie sie erschienen ist. Und es gibt auch die Info, wenn die Kurzgeschichte mit einer anderen zusammenhängt. Leider sind die Geschichten nicht chronologisch geordnet und zusammenhängende Geschichten sind leider auch nicht so in der Reihenfolge, wie man sie lesen sollte. Was ich persönlich etwas schade finde, aber es gibt schlimmeres und tut dem lesen keinen Abbruch. Der Band eignet sich super als Einstimmung in die Trisolaris-Reihe. Vom ersten Band ist auch eine Leseprobe im Anhang. Sci-Fi-Liebhaber sollten unbedingt in die Sammlung reinschauen, man kommt auf seine Kosten. Und man sollte aber auch mit der chinesischen Ideologie klar kommen, sonst findet man sicher das ein oder andere etwas seltsam. Insgesamt eignet sich das Buch super zum nebenbei lesen, da man durch die Kurzgeschichten super durch kommt und immer mal eine lesen kann.

Lesen Sie weiter

Großartige Sammlung – spannend, faszinierend und tiefgründig

Von: Michele S.; Kaito

30.04.2019

Meine erste Reise in die Welten des Cixin Liu. Inhalt: Als Wissenschaftler herausfinden, dass die Sonne schon bald erlöschen wird, schmiedet die Menschheit einen waghalsigen Plan. Mithilfe gewaltiger Raketentriebwerke soll die Erde aus ihrer Umlaufbahn herausgerissen werden, um in den Weiten des Alls nach einem neuen Heimatstern zu suchen… Meinung: Die titelgebende Kurzgeschichte “Die wandernde Erde” ist eine von elf faszinierenden Geschichten, die in diesem Band versammelt sind. Da die Geschichten in solchen Sammlungen vom Autor meist im Verlauf seiner Karriere und im Abstand von mehreren Jahren geschrieben sind variiert der Erzählstil meist. Und meist gibt es mindestens eine Geschichte, die einem so garnicht gefällt. Hier allerdings nicht, in diesem Band hat mir jede Geschichte auf ihre Art gefallen. Cixin Liu erschafft einzigartige Welten, die nicht unbedingt in der Zukunft angesiedelt seinen müssen, aber doch immer futuristisch wirken. Und sie sind fast so vielfältig, wie die Sterne am Himmel. Allen gemein ist aber, dass sie einen philosophischen Unterton haben, und fast immer eine Art Moral am Ende nachschwingen scheint. Der Autor erhebt aber nirgendwo ganz offen den mahnenden Zeigefinger. Auch wenn eine Geschichte mal ruhigere Töne anschlägt sind alle Geschichten fesselnd und haben einen ausgewogenen Spannungsbogen. Sprachlich kann ich natürlich nur die Übersetzung ins Deutsche, die von verschiedenen Lektoren bzw. Übersetzern angefertigt wurden, beurteilen. Mir erscheinen sie allesamt sehr gelungen. Die Geschichten sind alle gut verständlich und die Atmosphäre wird wunderbar an den Leser herangetragen. Hier und dort hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, es war aber nicht Sinnentstellendes oder anders Gravierendes dabei. Fazit: Wenn man vorher noch kein Werk von Cixin Liu gelesen hat und keine Angst hat, direkt mit einem dicken 700-Seiter zu starten ist “Die Wandernde Erde” ein empfehlenswerter Einstieg in die Welten dieses großartigen Autors. Die Stimmung der Geschichten unterscheidet sich von westlichen Autoren. Wahrscheinlich haben mir gerade deshalb alle Geschichten so gut gefallen, egal ob dramatisch, melancholisch oder optimistisch. Dringende Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Cixin Liu

Cixin Liu ist einer der erfolgreichsten chinesischen Science-Fiction-Autoren. Er hat lange Zeit als Ingenieur in einem Kraftwerk gearbeitet, bevor er sich ganz seiner Schriftstellerkarriere widmen konnte. Seine Romane und Erzählungen wurden bereits viele Male mit dem Galaxy Award prämiert. Cixin Lius Roman Die drei Sonnen wurde 2015 als erster chinesischer Roman überhaupt mit dem Hugo Award ausgezeichnet und wird international als ein Meilenstein der Science-Fiction gefeiert.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Beste Science Fiction ... in Form von extrem gelungenen, fantasievollen Kurzgeschichten. ... Stark, beeindruckend, nie dagewesen.«

Gernot Recke, Kamikaze Radio (07. Februar 2019)