VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Magic Guardians - Der Fluch des Greifen

Ab 10 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-22550-6

NEU
Erschienen:  03.09.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Fantastische Tiere, ferne Länder und eine Welt in Gefahr

Sam London ist völlig gewöhnlich, geradezu unbesonders, wie er es ausdrückt. Doch das ändert sich schlagartig, als er der Spur eines merkwürdigen Traums folgt und plötzlich vor einem waschechten Greifen steht. Bevor er sichs versieht, steckt er mitten in einem gefährlichen Abenteuer, das ihn in die entferntesten Winkel der Welt und zu einem geheimen Institut führt. Dort erfährt er das Unglaubliche: Magische Wesen gibt es tatsächlich und sie leben unter uns! Ein mächtiger Zauber schützt sie und hält sie vor der Menschheit verborgen. Doch dieser Zauber ist nun in Gefahr, und es ist an Sam, ihn und alle magischen Wesen zu retten ...

»Ich fand dieses Buch sehr überraschend und fesselnd geschrieben. Ich kann es absolut empfehlen und wünsche mir noch mehr solche Geschichten voller Fantasie und Magie!«

Samy´s Lesestübchen (26.09.2018)

Todd Calgi Gallicano (Autor)

Todd Calgi Gallicano begann nach einem Studium in New York seine Karriere in der Filmindustrie, bevor er sich schließlich dem Schreiben widmete. Wenn er nicht gerade an einem neuen Roman arbeitet, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Frau und seiner Tochter. Heute lebt er mit seiner Familie in North Carolina, wo er ständig nach Gargylen, Chupacabras und anderen unheilvollen Wesen Ausschau hält.

www.mythicalwildlife.com/

»Ich fand dieses Buch sehr überraschend und fesselnd geschrieben. Ich kann es absolut empfehlen und wünsche mir noch mehr solche Geschichten voller Fantasie und Magie!«

Samy´s Lesestübchen (26.09.2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Ursula Höfker
Originaltitel: Guardians of the Gryphon's Claw
Originalverlag: Penguin RH Children's Books, US

eBook (epub), 10 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-22550-6

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Kinderbücher

NEU
Erschienen:  03.09.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Eine Welt voller Magie, Fabelwesen und ein Fluch der in Gefahr ist.

Von: Liane Winter Datum: 11.11.2018

https://www.facebook.com/LillysBuecherhuegel/

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Jugendbuch mit einer wirklich klassen Story. Die Welt in die uns der Autor entführt ist atemberaubend und mit so einer solchen bildlichen Ausdrucksstärke geschrieben, als würde man selber mit den Augen von Sam London, dass ganze Abenteuer erleben. Jedoch war der Lesefluss zu Beginn nicht gleich sofort bei mir eingestellt. Aber nach den ersten paar Kapiteln hat es mich dann doch mitgerissen. Mein Sohn, der das Buch auch gelesen hat, hat sich da noch schwerer getan und wollte es sogar abbrechen. Aber das weiterlesen hat sich definitiv gelohnt.
Mir hat besonders gefallen, dass man dort in kürzester Zeit Ort erreichen konnte, mit dieser absoluten genialen Reiseerfindung der Zwerge. Der Fluch selber steht hier im Mittelpunkt, der den Blick von den normalen Menschen, auf die der Wesen der Magischen Welt verhindert. Das ausgerechnet ein kleiner Junge, der sich selber für nichts Besonderes hält, ein solches Geheimnis beschützen soll, ist zwar etwas unlogisch, aber welches Kind wünscht sich nicht selber in Träumen sowas zu erleben. Es aber tatsächlich bis zu höchst spannenden, kurz vor dem Tod befindlichen Reisen zu erleben, ist dann schon eher etwas für wagemutige Jugendliche oder Erwachsene. Trotzdem gut umgesetzt. Das Ende lässt erahnen, dass Sam London mehr als ein ungewöhnliches Kind ist.

Da es sich hier um den ersten Band einer Reihe handelt, muss ich gestehen, dass mir die Welt und die Story so gut gefallen haben, dass ich Band 2 sicherlich lesen werde. Auch wenn es für mich jetzt kein Highlight war. Dafür gibt es von mir 4 Sterne und wer Harry Potter oder die Fantastischen Tierwesen liebt, sollte hier einfach mal reinlesen.

Eine originelle Thematisierung phantastischer Tiere

Von: Gwees Bücherwelt Datum: 28.10.2018

gweesbuecherwelt.blogspot.de

Nachdem aktuell die Filmreihe „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ im Kino läuft, ist es nicht verwunderlich, dass die „Magic Guardians“-Reihe an das Erfolgskonzept anknüpft. Gleichwohl wurden Tiere als starkes Handlungselement oder Charaktere in der Kinderliteratur schon immer favorisiert. Das Konzept von Nationalparks in Verbindung mit fantastischen Kreaturen ist auf jeden Fall originell und verwebt die phantastische Ebene hervorragend mit der gewöhnlichen Welt. Aber ist die Handlung auch so gut wie die Idee verspricht?

Der junge Sam London stellt fest, dass er mitten in die Geschehnisse der Magic Guardians verstrickt ist, einer Gruppe Menschen, die sich darum kümmern, dass niemand von der Existenz der phantastischen Wesen erfährt. Auf den über 400 Seiten passiert eine ganze Menge und manchmal überschlagen sich die Ereignisse geradezu. Manchmal plätschert es aber auch eher dahin und zieht sich. Vor allem das Ende ist dabei ein bisschen durcheinander geschrieben. Generell kann man sagen, dass die Handlung vorhersehbar ist und damit auch nicht hinter dem Berg hält, aber andererseits gibt es trotzdem auch Überraschungen – teilweise auch innerhalb der vorhersehbaren Ereignisse. Dennoch hat man an einigen Stellen des Romans das Gefühl, dass der Autor ruhig zurückhaltender hätte sein können oder in anderen Momenten die Logik seiner Szenen noch einmal überdenken hätte sollen. Die Welt wirkt aber trotzdem glaubwürdig und wird mit historischen Erklärungen belegt. Es gibt außerdem viele Schauplätze und der Leser lernt vor allem viele Nationalparks kennen, wenn auch meist nur deren Namen.

Sam London ist kein besonderer Junge, wie er meint. Und das zieht sich auch wie ein roter Faden durch den Roman. Er hat einfach keine richtigen Eigenschaften. Obwohl es am Anfang noch heißt, er kenne sich sehr gut mit phantastischen Wesen aus, weil er Bücher darüber gewälzt hat, wird das später vollkommen revidiert, da er als Neuling in die Welt der Magic Guardians eintritt und die Rolle des Unwissenden mimt. Es wirkt auch extrem erzwungen, dass Sam nicht besonders ist. Im Gesamten wirkt er weder sehr sympathisch noch unsympathisch. Er zeigt trotz seiner Vorliebe für phantastische Kreaturen außerdem erstaunlich wenig Begeisterung. Auch über die anderen Charaktere lernt man herzlich wenig, obwohl aus verschiedenen Perspektiven berichtet wird. Man bekommt zwar einen groben Eindruck von den Charakteren, aber nie etwas Tiefgründiges. Alles bleibt oberflächlich. Trotzdem wird die Geschichte sympathisch erzählt, was aber eher am Schreibstil liegt.

Dieser ist zudem sehr aussparend und wenig detailliert. Auch ist die Perspektive manchmal nicht ganz klar, da sie sich an einigen Stellen zu vermischen scheint. Originell ist die Aufbereitung der Kapitel. Hier gibt es zu Beginn einiger Kapitel Fallakten der Magic Guardians, die zwar meist wenig zur Handlung beitragen und eher ein Gimmick sind, aber trotzdem nett zu lesen sind. Am Ende findet sich außerdem ein Glossar mit Bildern und Beschreibungen zu den meisten erwähnten Kreaturen.

Der Romanauftakt richtet sich ganz klar an eine jüngere Zielgruppe. Die Charaktere werden eher grob charakterisiert und die Handlung steht im Fokus. Es hat durchaus Spaß gemacht, den Roman zu lesen, was vor allem an einigen Charakteren und den interessanten Schauplätzen lag. Die Handlung ist für einen Kinderroman komplex, aber dennoch zieht sich von Anfang an ein roter Faden hindurch, wodurch man die Geschichte schnell aufdröseln könnte, wenn man gut aufpasst. Lediglich die zäheren Stellen trüben das Leseerlebnis. Alles in Allem ist die Idee auf jeden Fall interessant und thematisch auch nicht zu abgehoben.

Fazit:
„Der Fluch des Greifen“ ist ein spannender Kinderroman, bei dem sich die Ereignisse oft überschlagen, aber dafür auch ab und zu einem langsameren Tempo folgen. Die Charaktere wirken alle sympathisch, auch wenn sie nur oberflächlich beleuchtet werden. Die phantastischen Tiere als Aufhänger der Geschichte wurden vielversprechend integriert.

Inhalt: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Schreibstil: 3/5

Voransicht