Die Spur des Schweigens

Roman

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Journalistin Julia schlägt sich mühsam als freie Schreiberin durch und träumt von der großen, investigativen Story. Sie erhält einen Hinweis auf mögliche sexuelle Übergriffe in einem renommierten Forschungsinstitut. Der Me-too-Debatte überdrüssig, geht sie dem Verdacht zunächst nur halbherzig nach. Als sich aber die erste Betroffene bei ihr meldet und Julia den attraktiven Hauptverdächtigen kennenlernt, ist ihr Reporterinnen-Instinkt geweckt.

Am Institut stößt sie auf ein gefährliches Gemisch aus Machtmissbrauch, Schweigen und Vertuschung – und auf eine schockierende Verbindung zu ihrem Bruder Robert, der zwölf Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Plötzlich muss Julia sich unangenehme Fragen stellen: Was hat Robert mit dem Selbstmord einer chinesischen Doktorandin zu tun? Warum wurde seine Leiche nie gefunden? Hat sie all die Jahre etwas übersehen?

»Amelie Fried hat eines der großen Themen unserer Zeit spannend und dabei unterhaltsam aufbereitet. ... Ein Buch, um es in einem Rutsch wegzulesen!«

Stella Brikey, Emotion (29. September 2020)

Hardcover mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 12,5x20
ISBN: 978-3-453-27048-0
Erschienen am  31. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Brisantes Thema perfekt verpackt

Von: Wildes Mädchen

18.10.2020

Ich war sehr neugierig auf das Buch, weil ich bis dato Amelie Fried eher aus der seichten Unterhaltungsecke kannte. Umso mehr war ich angenehm überrascht, dass " Die Spur des Schweigens " eine spannende und aktuelle Geschichte erzählt. Julia, die Hauptperson ist im Beruf als Journalistin ebenso mäßig erfolgreich wie im Privatleben. Ihre Familie ist am Verschwinden des Bruders vor 12 Jahren zerbrochen. Julia bekommt einen Hinweis, dass es in einem renommierten Forschungsinstitut seit Jahren zu sexuellen Übergriffen kommen soll. Sie macht sich halbherzig an die Recherche. Als sie die ersten Betroffenen spricht entdeckt sie Ungeheuerliches, auch über ihren verschwundenen Bruder. Ich war am Anfang des Buchs auch skeptisch, weil ich mir davon, dass mal wieder die Me-too-Problematik aufgegriffen wird, eher wenig erwartet habe. Die Geschichte wird aber spannend und mitreißend entwickelt und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Gelungene Unterhaltung, die sogar ein wenig Tiefgang hat

Lesen Sie weiter

Lesenswerter Unterhaltungsroman zu einem wichtigen Thema

Von: Ruth Leukam

15.10.2020

Julia, eine Frau Ende Dreißig, arbeitet als freie Journalistin für eine kleine medizinische Zeitschrift. Da hört sie von sexuellen Übergriffen an einem privaten Forschungsinstitut und vermutet hier eine spannende Story. Doch bei ihren Recherchen stößt sie zunächst auf eine Mauer der Schweigens. Niemand will etwas bemerkt haben und die betroffenen Frauen möchten nicht aus ihrer Anonymität heraus. Zu groß ist die Angst vor Repressalien oder beruflichen Nachteilen. Auch entspricht der Hauptverdächtige mit seinem charmanten Wesen und seiner attraktiven Ausstrahlung so garnicht dem Bild eines Mannes, den man mit solchem Tun in Verbindung bringen würde. Bei ihren Nachforschungen stößt Julia auf eine Spur, die zu ihrem jüngeren Bruder Robert führt. Der hat an diesem Institut gearbeitet, bevor er vor zwölf Jahren bei einem Wanderurlaub in Norwegen spurlos verschwunden ist. Unter dem Schicksalsschlag ist Julias Familie zerbrochen und sie selbst leidet noch immer unter diesem Trauma. Der zweite Erzählstrang im Roman gehört Robert; im Rückblick wird seine Geschichte erzählt. Amelie Fried greift in ihrem neuen Buch ein aktuelles Thema auf, sexuelle Belästigung und Gewalt an Frauen in unserer Gesellschaft. Dabei zeigt sie anschaulich, wie schwer es ist, sich gegen Missbrauchsstrukturen zu wehren, wie wenig Glauben den Frauen geschenkt wird und welchen Preis sie letztendlich zu zahlen haben, wenn sie mit ihren Erlebnissen an die Öffentlichkeit gehen und Rechenschaft von den Tätern verlangen. Die Autorin lässt ihre Geschichte nicht in der Medienwelt spielen, davon kennt man genug Beispiele. Auch der Wissenschaftsbereich ist geradezu ideal für Nötigung und Machtmissbrauch. Welche Doktorandin kann es sich leisten, ihren Doktorvater in die Schranken zu weisen? Da ist Schweigen und Verdrängen die einfachere Alternative. Das Buch liest sich leicht, die vielen Dialoge machen die Geschichte lebendig. Die einzelnen Figuren wirken authentisch und mit Julia haben wir eine Hauptfigur mit Ecken und Kanten. Man erfährt einiges über ihre eher prekäre Lage als freie Journalistin, ihre Probleme mit der zunehmenden Demenz ihrer Mutter. Auch ihre schwieriges Liebesleben wird psychologisch stimmig herausgearbeitet. „ Die Spur des Schweigens“ ist ein unterhaltsamer und spannender Roman zu einem wichtigen Thema.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Paradies. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

Zur AUTORENSEITE

Events

17. Okt. 2020

Interview "On a bench" mit Amelie Fried im Rahmen des BOOKFEST digital 2020

11:20 - 11:29 Uhr | Lesungen
Amelie Fried
Die Spur des Schweigens

Videos

Pressestimmen

»Spannende Auseinandersetzung mit "Mee Too".«

Hörzu (11. September 2020)

»Packend!«

neue woche (04. September 2020)

»Um das große Schweigen, Verschweigen, auch von Familiengeheimnissen und anderen Dingen, geht es in diesem spannenden Buch. Sehr lesenswert.«

Margarete von Schwarzkopf, Domradio (11. September 2020)

»In einer gelungenen Mischung aus emotionalen und spannenden Momenten wird das Thema #Metoo erfreulicherweise differenziert beleuchtet.«

Stadtkind Hannover (01. Oktober 2020)