Jesolo

Roman

TaschenbuchDEMNÄCHST
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kinder sind kein Thema für Andrea. Sie hat einen Job, der okay ist. Sie führt seit vielen Jahren eine Beziehung mit Georg, die okay ist. Jedes Jahr verbringen sie einen netten Urlaub in Jesolo. Was die Zukunft betrifft, will Andrea sich nicht festlegen, aber Georg will ein Fundament für ein gemeinsames Leben. Aus dem Dilemma scheint es keinen Ausweg zu geben.

Als sie aus dem gemeinsamen Urlaub zurückkommen, ändert sich alles – Andrea ist schwanger. Hin- und hergerissen entscheidet sie sich für das Kind – und geht damit einen Kompromiss nach dem anderen ein: Sie nimmt einen Kredit auf, obwohl sie nie einen Kredit aufnehmen wollte; sie zieht ins Haus ihrer Schwiegereltern, obwohl sie nie mit ihnen unter einem Dach leben wollte. Von allen Seiten prasseln Ratschläge auf Andrea nieder, und sie wird in eine Mutterrolle gedrängt, mit der sie sich nicht identifizieren kann.

Ein bewegender Roman über zehn Monate im Leben einer jungen Frau, der nicht nur Beziehung, Schwangerschaft und Familie in ihrer ganzen Ambivalenz zeigt, sondern auch, wie schwierig es ist, wie unmöglich fast, sich angesichts gesellschaftlicher Rollenzuschreibungen als Individuum zu behaupten.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originalverlag: Blessing
Taschenbuch, Broschur, ca. 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42414-2
Erscheint am 13. Juli 2020

Leserstimmen

herrlich erfrischend

Von: zeilensucht_

16.01.2020

Jesolo von Tanja Raich Hach, wann gab es das zuletzt? Man schlägt ein Buch auf und denkt sich 'huh? schreibt mir die Autorin da wirklich direkt aus der Seele?'. Ich hatte dieses Gefühl ewig nicht mehr so intensiv und war teilweise wirklich hin und weg. Jesolo beschäftigt sich mit den Problemen und Gedanken einer Frau und macht das auf eine so erfrischende Art und Weise, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen kann. Für viele Leserinnen dürfte das hier eine gute Hilfe zur Selbstreflektion sein. Bin ich eigentlich glücklich? Tue ich das jetzt, weil es von mir als Frau erwartet wird, oder weil ich es selbst möchte? Es geht nicht immer nur um Herzchen und Blümchen, die knallharte Realität kann eben auch schnell mal anders aussehen. Für mich ein komplett neues Erlebnis. Das Buch werde ich sicherlich auch noch ein zweites Mal lesen! [4/5]

Lesen Sie weiter

Wie wird eine Mutter geformt?

Von: Virginie Storm

11.01.2020

Andrea will keine Kinder, will in der Stadt leben und arbeitet gerne. Und dann ist sie plötzlich schwanger und zieht auf eine Baustelle im Haus ihrer Schwiegereltern mit einem Mann, den sie nicht liebt. "Jesolo" liest sich nicht angenehm. Andrea verhält sich frustrierend passiv, treibt dahin, macht im Kopf Listen, dekliniert das ABC der Mutterschaft durch und träumt immer wieder von Wasser und Ohnmacht. Scheinbar wird sie, sobald sie schwanger ist, zum Spielball der Anderen, wird geformt und beeinflusst. Und kann sich nur mit unterschwellig aggressiven Aktionen wehren. Ich habe selbst keine Kinder, habe aber oft davon gelesen, welchen Einfluss der Partner, Familie, Nachbarn, gesellschaftliche Vorstellungen auf eine Mutter nehmen. Die Autorin Tanja Raich stellt dies so dar, als sei es unabwendbar. Als werde die Frau schwanger zum Objekt, zur Trägerin eines neuen Lebens, die von Hormonen vernebelt, stumm bleibe. Aber Andrea ist auch bereits vor der Schwangerschaft unentschieden, hat keinen konkreten Plan für ihre Zukunft, ist mit Georg nicht glücklich. Sie weiß nur, dass sie keine Kinder will, nicht aufs Dorf ziehen will, weiter arbeiten will. Warum zur Hölle bekommt sie dann das Kind? Die Autorin verrät es nicht. Ich vermute, die Autorin übergeht dies aus erzählerischen Gründen, um zu verdeutlichen, welche Konsequenzen eine Schwangerschaft haben kann. Aber diese Konsequenzen warten auch auf eine Frau, die sich auf ihr Kind freut. Es kann zu großer Frustration führen, wenn die Frau zwar glückliche Mutter ist, aber nicht von ihrem Mann unterstützt wird, wenn sie aus dem Beruf ausscheidet und nicht weiss, ob die Stelle bei ihrer Rückkehr noch da ist, wenn die Anderen alles besser wissen und sich einmischen. Ein Kind zu haben, berührt die Partnerschaft, den Beruf, die Unabhängigkeit, das Bild bei Verwandten und Nachbarn. Kindergärtenplätze, Gesetze zum Arbeitsschutz und finanzieller Unterstützung sowie zum Schwangerschaftsabbruch werden relevant. Frauen müssen sich über ihre Wünsche klar sein, sie äußern und sich mit ihrem Partner einigen. Tut man dies nicht, kann es laufen wie in diesem Roman. Ein sehr wichtiges Thema!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tanja Raich wurde 1986 in Meran geboren und hat Germanistik und Geschichte studiert. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (Kolik, Lichtungen, Die Rampe u.a.) und Anthologien. Verschiedene Preise und Stipendien, u.a. 2. Platz beim Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb 2015, Finalistin beim 20. MDR-Literaturwettbewerb, Rom-Stipendium des Bundeskanzleramtes Österreich, Exil-Literaturpreis 2014. Tanja Raich lebt in Wien. Jesolo ist ihr erster Roman. Er ist auf der aktuellen Shortlist Debüt für den Österreichischen Buchpreis.

Zur AUTORENSEITE

Events

06. März 2020

Lesung mit Tanja Raich

19:00 Uhr | Wien | Lesungen
Tanja Raich
Jesolo

17. Juni 2020

Lesung mit Tanja Raich

19:30 Uhr | Wien | Lesungen
Tanja Raich
Jesolo

Videos