Kleine große Schritte

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Jodi Picoult - bewegend wie nie

Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …

»Picoult ist mit ihrem Roman ein mal bunt schillerndes, mal düster melancholisches, tiefgründiges Meisterwerk gelungen.«

Die Rheinpfalz (30. September 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Elfriede Peschel
Originaltitel: Small Great Things
Originalverlag: Ballantine Books (Penguin Random House), New York 2016
Hardcover mit Schutzumschlag, 592 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10237-4
Erschienen am  02. Oktober 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen

Von: Lesefantasie

20.01.2019

Klappentext: Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist … Meinung: Zu Anfang muss ich gestehen, dass ich das Buch abgebrochen habe. Nach dem ich von Jodi Picoult die Spuren von meiner Mutter gelesen habe, war ich hin und weg und habe lange überlegt ob ich ein weitere Buch von der Autorin lese oder nicht. Die Wahl fiel schließlich auf Kleine große Schritte, wie ihr seht. Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut, weil es was komplett anderes ist und ein Thema aufgegriffen wird, das leider immer noch sehr präsent in unserer Welt ist. Zu Anfang war ich auch mitten in der Geschichte, war sofort gefangen und konnte es nicht beiseite legen aber dann stockte ich. Der Schreibstil brachte mich immer ins stolpern, ich stockte immer wieder beim Lesen und fand bald gar nicht mehr in die Geschichte rein. Auch der Wechsel mit den Personen war nach ein paar Seiten für mich schwer immer umzudenken, was mich zusätzlich ins stolpern brachte. Für mich war die Geschichte auch nach der Hälfte nicht mehr greifbar und ich wusste nicht mehr was die Autorin mir sagen möchte, ich habe es dann schließlich abgebrochen, weil ich mich mit dem Buch Seite für Seite immer mehr quälte. Ich finde es sehr schade, dass mein zweites Buch von Jodi Picoult nicht den gewünschten Effekt hatte, den ich mir erhofft hatte. Ich hätte mir mehr bei diesem Buch gewünscht, noch mehr Tiefe, ja es ist ein heikles Thema aber leider kam es für mich nicht richtig rüber. Sehr schade, ich mochte die Spuren meiner Mutter sehr gerne und habe heute noch meine Eindrücke, die ich nie vergessen werde. Vielleicht habe ich mich auch zu sehr darauf versteift und hatte zu hohe Erwartungen, aber leider konnte mich dieses Werk von ihr nicht überzeugen. Mein Fazit: Ich werde erst mal keine weiteren Werke von der Autorin lesen, ich habe eine weitere Leseprobe zu einem anderen Buch gelesen und auch dieses konnte mich leider nicht überzeugen. Sehr schade.

Lesen Sie weiter

Jodi Picoult hält uns einen Spiegel vor!

Von: bookishhearts

29.12.2018

Mit "Kleine große Schritte" ist Jodi Picoult einmal mehr ein Meisterwerk der zum Nachdenken anregenden Literatur gelungen. In diesem Roman widmet die Autorin sich dem alltäglichen Rassismus, den wir bewusst oder unbewusst ausleben. Versinnbildlicht wird dies durch die Afroamerikanerin Ruth Jefferson. Die Handlung könnte aber im Grunde in jedem x-beliebigen Land spielen und die das "Opfer" könnten Einwanderer oder Flüchtlinge sein. Ruth Jefferson arbeitet bereits seit Jahren auf einer Säuglingsstation, als ein Elternpaar plötzlich verlangt, dass sie nicht ihre neugeborenen Sohn berühren darf weil sie farbig ist. Die Klinikleitung gibt der Aufforderung der Eltern nach. Und dann kommt es zu einer Notsituation: Ruth ist alleine auf der Station, als das Baby aufhört zu atmen. Ruth widersetzt sich daraufhin der Anweisung und versucht das Baby vergeblich zu retten. Die Eltern des Jungen klagen sie daraufhin an den Tod des Babys verschuldet zu haben. Der Roman begleitet die Geschehnisse rund um die Notfallsituation und des anschließenden Prozesses, der sowohl für die Haupt-, als auch für die Nebenfiguren mit vielen Emotionen verbunden ist. Dabei wird die Handlung immer wieder wechselt aus unterschiedlichen Perspektiven, u.a. von Ruth, ihrem Sohn, ihrer Verteidigerin und den Eltern des Jungen. Dadurch erhält man einen sehr guten Einblick in die Gedankenwelten der Figuren und die Geschehnisse werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Jodi Picoult gelingt es die unterschiedlichen Perspektiven nahezu wertfrei wiederzuspiegeln und ihnen dabei auf bemerkenswerte Weise dennoch ihre jeweilige Berechtigung zu geben. Die Handlung beleuchtet die Auswirkungen der persönlichen Einstellungen der Figuren und zeigt, dass das Leben nicht nur schwarz und weiß ist. Sie hält einem beim Lesen einen Spiegel vor Augen und regt zum Nachdenken über die persönliche Einstellung an. Auch wenn man sich, wie ich, nicht für rassistisch hält, merkt man beim Lesen dennoch, dass man selbst auch wieder Alltagssituationen erlebt, bei denen man vollkommen unbewusst anderen Personen nicht vollkommen wertneutral gegenüber tritt, sondern ihnen ungewollt mit Vorbehalten gegenüber tritt und sie so automatisch anders behandelt. Der Schreibstil des Romans ist mehr als emotional. Er geht einem sehr zu Herzen, so dass man an der ein oder anderen Stelle verweilt und ins Grübeln gerät. Die Ereignisse und die Gedanken der Figuren sind sehr lebensnah geschildert, so dass man beim Lesen das Gefühl hat real vor Ort zu sein. Durch eine sehr bildhafte Sprache fällt es einem leicht sich in die Figuren hineinzuversetzen. Und auch wenn man nicht alle Handlungen der Figuren gut heißen kann, kann man diese dennoch nachvollziehen. Fazit: "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult ist eins meiner Lesehighlights der Autorin! Jodi Picoult zeigt den Lesern ihren unbewussten Alltagsrassismus auf und regt einen zum Nachdenken an! Für mich ist dieser Roman ein unbedingter Lesemuss! Note: 1 (💗💗💗💗💗)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jodi Picoult, geboren 1966 in New York, hat weltweit eine riesige Fangemeinde für ihre mehrfach ausgezeichneten Romane. »Kleine große Schritte« stand wochenlang an der Spitze der amerikanischen Bestsellerlisten und wurde von der LA-Times zum »Pageturner des Jahres« gekürt und als zeitgemäße Variante von Harper Lees Roman »Wer die Nachtigall stört« gefeiert. Jodi Picoult lebt in Hanover, New Hampshire.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Aufwühlendes Drama von der großartigen Geschichtenerzählerin Jodi Picoult.«

Maxi

»Jodi Picoult will mit ihrem Roman vor allem den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus aufdecken, der auch heute längst nicht verschwunden ist. Ein Pageturner.«

flow (17. Oktober 2017)

»Furchtbar bedrückend, aber zugleich unglaublich erhellend. All das ist glänzend geschrieben. Es fällt schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen.«

Deutschlandfunk Kultur ,"Lesart" (03. Dezember 2017)

»Das neue Buch von Bestsellerautorin Jodi Picoult ist ein bewegendes Rassismus-Drama. Vielschichtig und erschütternd.«

Hamburger Morgenpost (09. November 2017)

»Ihr Anliegen – sich des alltäglichen Rassismus bewusst zu werden - ist Jodi Picoult mit diesem Buch wunderbar gelungen.«

hr2 Kultur (03. Oktober 2017)

»Die US-Amerikanerin Jodi Picoult versteht es, zwischenmenschliche Beziehungen zu beschreiben. Ein aufwühlendes Drama um das Thema Rassismus.«

Laviva (01. November 2017)

»Ein Spiegeldbild des heutigen Amerikas, durch und durch unterhaltsam, spannend von der ersten bis zur letzten Zeile. Vor Jodi Picoult muss man den Hut ziehen.«

Freie Presse (13. Oktober 2017)

»Picoult entlarvt die dunkle Seite der amerikanischen Gesellschaft - die alltägliche Diskriminierung Farbiger und die Arroganz der weißen Oberschicht. Das geht an die Nieren!«

Lust auf mehr (20. September 2017)

»Kaum ein Autor kann zwischenmenschliche Gefühle so feinfühlig beschreiben wie die US-Amerikanerin Jodi Picoult.«

Hannoversche Allgemeine Zeitung (07. Oktober 2017)

»Das großartig inszentierte Gerichtsdrama bringt auf eindringliche Weise alle großen Konflikte der Amerikaner zur Sprache. Toll recherchiert, klasse geschrieben, spannend zu lesen.«

einfach.sein Magazin (14. Februar 2018)

»Mit »Kleine große Schritte« zwingt Jodi Picoult ihre Leser auf eindrucksvolle Weise, sich selbst zu hinterfragen. Packend, mitreißend, wie gewohnt gut recherchiert.«

Aachener Nachrichten (10. Oktober 2017)

»Dramatisch schön! Spannend und rührend zugleich.«

Luna mum (30. Oktober 2017)

»Cleverer Roman, der das Thema Rassismus in den Fokus rückt.«

Closer (13. September 2017)

»Ein wunderbares Buch, das nicht so leicht aus der Hand zu legen ist und das es wert ist, gelesen zu werden.«

Bremer Nachrichten (14. Dezember 2017)

Weitere Bücher der Autorin