VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Porzellanmädchen Psychothriller

Ungekürzte Lesung mit Axel Milberg

Bestellen Sie mit einem Klick

€ 10,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2724-7

Erschienen:  17.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: PaperbackeBook (epub)Hörbuch MP3-CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der neue Thriller von Max Bentow, gelesen von Axel Milberg

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, der nie gestellt wurde. Eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Gelesen von Axel Milberg.

(Laufzeit: 9h 32)

Erfahren Sie mehr über Kommissar Nils Trojan zum Special

Besuchen Sie auch die Facebookseite von Max Bentow zur Facebookseite

Max Bentow (Autor)

Max Bentow wurde in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Seit seinem Debütroman »Der Federmann« hat sich Max Bentow als einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren etabliert, alle seine Bücher waren große SPIEGEL-Bestseller-Erfolge.


Axel Milberg (Sprecher)

Axel Milberg war bis 1997 Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele und arbeitete mit Regisseuren wie Dieter Dorn, Thomas Langhoff oder Peter Zadek. Mitte der 90er-Jahre wandte sich der wandelbare Schauspieler verstärkt Film und Fernsehen zu. Seither war er in zahlreichen erfolgreichen Produktionen zu sehen, z. B. in "Jahrestage" (2000), "The International" (2009), "Ludwig II." (2012), "Hannah Arendt" (2012) oder "Feuchtgebiete" (2013). Seit 2003 ist Axel Milberg außerdem in seiner Heimatstadt Kiel als "Tatort"-Kommissar Klaus Borowski auf Verbrecherjagd.

26.04.2018 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung

Homepage des Autors

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Lesecafé der Bezirkszentralbibliothek Spandau
Carl-Schurz-Str. 13
13597 Berlin

Tel. 030/3393830, spandau@thalia.de

20.09.2018 | 20:00 Uhr | Hamburg

Lesung

Homepage des Autors

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Thalia Buchhandlung Nord GmbH & Co KG VST 343
Spitaler Straße 8
20095 Hamburg

Tel. 040/485010, thalia.hamburg-spitalerstrasse@thalia.de

Hörbuch Download, Laufzeit: 572 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2724-7

€ 10,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  17.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Spannender Thriller mit ein paar Schwachstellen

Von: Bastet Dragonash Datum: 26.12.2017

https://bastet.dragonash.de


Max Bentow fängt direkt mit dem schlimmen Ereignis an, welches sich durch das ganze Buch zieht.
Was Luna Moor in ihrer Jugend erlebte war echt grausam und würde sicher bei jedem bleibende Schäden verursachen.
Sie versucht ihr Trauma zu verarbeiten indem sie erfolgreiche Thriller schreibt, ihre Lesungen sind gut besucht.
Nur es reicht ihr nicht mehr, sic die Sories auszudenken, sie will endlich ihr Jugendtrauma verarbeiten, sie erstellt einen Charakter der genau das durchgemacht hat, was ihr als Jugendliche zugestoßen war.
Der Sohn ihrer besten Freundin begleitet sie zu dem schrecklichen Haus wo ihr Schicksal ihren lauf nahm und übernachtet dort mit ihr.
Dass es ein 15 Jähriger Bursche war der sie Begleitet, stört mich ein wenig.
Es hätte der Story keinen abbruch getan wenn es ein Mann in Lunas Alter gewesen wäre, aber so konnte man evtl. das Naive verhalten des jungen Mannes erklären.
Das Buch ist spannend und sehr grausam an manchen stellen, jedoch fällt es schwer das Buch in einem durchzulesen.
Wir dürfen immer wieder Ausschnitte aus dem Buch von Luna Moor lesen, aber dadurch dass dieses belastende Ereignis bereits zu beginn geschildert wird wiederholt sich der Inhalt des Buches an manchen Stellen.

Mein Fazit:

Ein sehr spannender Thriller, der einem echt Gänsehaut beschert, aber ein paar schwachstellen aufweist.
Dennoch kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn ihr an dunklen Winterabend was schauriges Lesen wollt

Spannender Psychothriller mit Horrorelementen

Von: Mrs. Misery Datum: 15.12.2017

https://mrs-misery.jimdo.com/

Das „Porzellanmädchen“ legt direkt und ohne Umschweife los: Bentow führt die LeserInnen in die Welt eines skrupellosen Kinderschänders.

Ein junges Mädchen wird entführt, von ihrem Peiniger gefangen gehalten und zu absurden Spielchen gezwungen, bei denen eine Porzellanpuppe sie zu beobachten scheint. Oder ist das nur die Fantasie, in die sich das Opfer zu retten versucht?

Der Autor schafft gleich zu Beginn ein Stimmung voller Unbehagen, obschon er nicht einmal explizite Darstellungen liefert, sondern mit vielen subtilen Andeutungen „nur“ die Fantasie der LeserInnen anregt.

Dieses erste Kapitel überstanden, lernen wir die Protagonistin des Thrillers kennen.
Luna Moor ist eine 28-jährige, erfolgreiche Autorin, die gerade an ihrem neuen Thriller schreibt. Dafür zieht sie sich aus ihrer alltäglichen Umwelt zurück und mietet sich ein Häuschen im Wald an, dass die düstere Atmosphäre ihres eigenen Buches zu unterstützen vermag.

Unterbrochen wird ihre Schreibphase durch einen Gefallen, um den ihre beste Freundin sie bittet. Damit diese ihren neuen Freund im Ausland besuchen kann, soll Luna auf ihren 15-jährigen Sohn aufpassen. Für Leon ist das natürlich ein großes Abenteuer: Feuer und Flamme die alltägliche Welt der Berliner Großstadt für ein paar Tage hinter sich zu lassen, zieht er zu Luna – in das abgelegene und verlassene Bauernhaus.

Als Leon herausfindet, was Luna zum Gegenstand ihres neuen Buches gemacht hat, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Luna und ihre Figur ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Verhalten und Geschichten.
Immer mehr Parallelen kristallisieren sich heraus. Zufall? Stück für Stück erhalten wir mehr Einblicke in Realität und Fantasie von Luna. Und so bleibt der Spannungsbogen auch fast dauerhaft ganz weit oben! Sind ihr die fürchterlichen Dinge tatsächlich zugestoßen oder wird sie langsam wahnsinnig, befindet sich gar am Rand einer paranoiden Schizophrenie?

Doch nicht nur Leon liest das Manuskript: Wir lesen mit! Und genau DAS macht die gewisse Dynamik, den Reiz dieses Buches aus.
Es handelt sich hier um einen Thriller im Thriller – wir bekommen nicht nur ein paar kurze Passagen zu Gesicht, sondern ganze Kapitel, die Max Bentow als Luna Moor geschrieben hat.

Und diesen Unterschied merkt man! Bentow schreibt als seine Protagonistin wesentlich radikaler und roher. Während in den anderen Kapiteln etwas mehr auf die Fantasie der LeserInnen spekuliert wird, sind die Beschreibungen der Luna Moor weitaus brutaler und plastischer.
Auch werden sexuelle Szenen recht unverblümt geschildert. All das wird nicht jedem gefallen, zeigt doch aber, wie schonungslos das Leben nun einmal ist. So kommen auch Fans von Splatter-Thrillers etwas auf ihre Kosten.

Die Charaktere werden auf eine angenehme Weise zwischen den Zeilen beschrieben. Bentow umgeht eine direkte Konfrontation mit den Eigenschaften der Protagonisten, sondern lässt vielmehr hin und wieder die Eigenheiten geschickt durchblitzen. Ein paar Handlungen wirken etwas übereilt, überspitzt und dadurch nicht sonderlich authentisch. Oder vielleicht reagiert man auch in einem solchen Horrorszenario so?

Apropos Horror: Eine sehr zentrale Rolle in diesem Thriller spielt die eingangs erwähnte Porzellanpuppe. Sie hat hin und wieder mehr als menschliche Züge und integriert Horrorelemente á la „Annabelle“.

Für meine Begriffe war es etwas zu einfach, dem Täter auf die Spur zu kommen. Obschon die Geschichte gut ausgeklügelt ist und der Plot logisch zu Ende gedacht wurde, kamen die ersten Vermutungen dazu doch recht schnell auf.

„Das Porzellanmädchen“ ist ein hervorragender Einstieg, um mit dem Autor Max Bentow in Kontakt zu kommen. Dies ist ein Thriller mit wenigen Handlungsschauplätzen oder Personen und kommt ganz ohne die klassische Ermittlungsarbeit aus. Die Fälle um den Ermittler Trojan sind da schon um einiges komplexer – je nachdem was du bevorzugt, ist der Autor breit aufgestellt.

Das Ende ist angenehm offen gehalten. Kein Gefühl des „Alleingelassenwerdens“ wie bei so manchem Thriller, der mit einem bösen Cliffhanger endet. Aber auch keine völlige Abgeschlossenheit – wir dürfen in jedem Fall auf einer Fortsetzung hoffen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors