VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Serienkiller, der keiner war - und die Psychotherapeuten, die ihn schufen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,00 [D] inkl. MwSt.
€ 12,40 [A] | CHF 16,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-71566-4

Erschienen:  13.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Schweden, 1991: Sture Bergwall, ein homosexueller Drogenabhängiger und Kleinkrimineller, wird in die geschlossene psychiatrische Einrichtung Säter nördlich von Stockholm eingewiesen. Dort macht er eine Therapie und wird mit Psychopharmaka behandelt. Im Zuge der Behandlung glaubt er, sich an schlimme Traumata aus seiner Kindheit zu »erinnern« und gesteht, als monströser Serienkiller Thomas Quick mehr als 30 Opfer vergewaltigt und getötet zu haben. Fast 20 Jahr später stellte sich heraus: seine Geständnisse waren frei erfunden. Seine Motive: verschreibungspflichtige Drogen, Geltungsbewusstsein und der Einfluss seiner Therapeutin und deren Zirkel, die glaubten, mit diesem Fall Geschichte schreiben zu können.

»Eindringlicher ist die desaströse Verblendung des Menschen selten geschildert worden.«

Hans Durrer, Huffingtonpost.de (30.11.2017)

Dan Josefsson (Autor)

Dan Josefsson ist preisgekrönter Autor, Journalist und Dokumentarfilmer. Für »Der Serienkiller, der keiner war - und die Psychotherapeuten, die ihn schufen« wurde er mit dem Preis der Swedish Society of Investigative Journalists, dem Johan Hansson Preis für Non-Fiction und dem Swedish Grand Prize for Journalism, ausgezeichnet.

»Eindringlicher ist die desaströse Verblendung des Menschen selten geschildert worden.«

Hans Durrer, Huffingtonpost.de (30.11.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Schwedischen von Stefan Pluschkat
Originaltitel: Mannen som slutade ljuga - Berättelsen om Sture Bergwall och kvinnan som skapade Thomas Quick
Originalverlag: Lind Co

Paperback, Klappenbroschur, 592 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
16 Seiten farbiger Bildteil

ISBN: 978-3-442-71566-4

€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 16,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen:  13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Interessant

Von: Lilja Datum: 25.05.2018

https://liljabuecher.blogspot.dk/

Als ich diesen Klappentext las, war ich sofort begeistert und wollte natürlich auch wissen, was genau es mit diesem Justizskandal auf sich hatte.
Schon allein die Vorstellung, dass ein Mensch so "kaputttherapiert" werden kann, war für mich unverständlich. Schließlich sollten Psychotherapeuten doch da sein, um jemandem zu helfen. Besonders bei Justizfällen, ist es wichtig, dass man sich auf die Analyse des Therapeuten verlassen kann. Dachte ich zumindest.

Das Buch gibt uns Einsicht in 2 sehr unterschiedliche Leben. Zum Einen begleiten wir Sture Bergwall und zum Anderen Margit Norell. Ein Patient und seine Therapeutin.
In den Kapiteln, in denen es um Margit geht, erfahren wir, woher sie ihr Wissen bezog, wie ihr Leben verlief und warum sie Sture Bergwall so therapierte, wie sie es tat.
Für mich war es sehr spannend zu sehen, wo es hinführen kann, wenn man als Therapeut eigentlich selbst dringend einen Psychologen bräuchte.
Da ich mich selbst auch für Psychologie interessiere, begegnete ich im Buch einigen bekanten Namen. Darunter auch Freud.

Ich erwartete ein Fachbuch, in dem ich etwas über den Fall Sture Bergwall erfahren würde und genau das bekam ich auch.
Die Theorien, die im Buch aufkommen werden auch für einen Laien gut erläutert. Ich fühlte mich beim Lesen keinesfalls dazu genötigt ein Psychologiestudium zu beginnen, nur um zu verstehen, was mir erzählt wird.

Wer sich für Psychologie interessiert, der sollte auf jeden Fall einen Blick in dieses Buch werfen.

Erschütternd und so wahr

Von: Faltine Datum: 27.03.2018

https://www.instagram.com/fabiennesbuecherwelt/

Meine Meinung:
Das Cover ist schlicht und passend zum Inhalt. Die Kapitel hatten für meinen Geschmack eine gute Länge. Die vielen verschiedenen Bilder und Illustrationen machen das Ganze noch begreiflicher und haben mir sehr gut gefallen.

Da dies mehr ein Sachbuch ist, ist der Schreibstil manchmal etwas trocken, aber wenn man sich, so wie ich, sehr für dieses Thema und diesen Fall interessiert, fällt einem das nicht weiter groß auf.

Ich bin immer noch fassungslos, wenn ich darüber nachdenke, was dort passiert ist und wie es passiert ist. Ich hätte niemals gedacht, das so etwas überhaupt möglich ist, deswegen hat mich das Buch auch so interessiert. Ich muss allerdings ehrlich gestehen, dass ich bei solchen Sachen lieber eine Dokumentation schaue :) Deswegen hoffe ich, dass es bald eine dazu gibt. Der Autor ist auch Dokumentarfilmer, also habe ich vielleicht Glück ;)

Ich kann das Buch wirklich jedem Interessierten empfehlen, es ist kein Buch für mal so nebenbei und Zwischendurch – man sollte sich ganz auf den Stoff einlassen, denn er regt definitiv zum Nachdenken an!

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Buch ♥

Voransicht