JACKABY - Die verschwundenen Knochen

Ab 13 Jahren
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kein Fall zu seltsam, keine Spur zu heiß!

New Fiddleham, 1892: Abigail Rook, die junge Assistentin von R.F. Jackaby – Detektiv für unerklärliche Phänomene – langweilt sich nie in ihrem neuen Job. Von besonders garstigen Gestaltwandlern, die sich als süße Kätzchen tarnen, bis hin zu Mord ist alles in ihrem Tagesablauf dabei. Als in dem benachbarten Gad’s Valley ein nicht identifizierbares Monster Tiere und Menschen überfällt, bittet Junior Detective Charlie Cane Abigail um Hilfe. Bald sind Jackaby und Abigail in eine Jagd nach einem Dieb, einem Monster und einem Mörder verwickelt, die ihren ganzen Scharfsinn verlangt …

»Auch der 2. Band dieser außergewöhnlichen Krimireihe ist wieder überaus gelungen.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Dagmar Schmitz
Originaltitel: Jackaby #2
Originalverlag: Algonquin, US
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-31162-2
Erschienen am  09. Januar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Übernatürliche Kriminalität

Von: Jessica S.

13.08.2018

Inhalt Kein Fall zu seltsam, keine Spur zu heiß! New Fiddleham, 1892: Abigail Rook, die junge Assistentin von R.F. Jackaby – Detektiv für unerklärliche Phänomene – langweilt sich nie in ihrem neuen Job. Von besonders garstigen Gestaltwandlern, die sich als süße Kätzchen tarnen, bis hin zu Mord ist alles in ihrem Tagesablauf dabei. Als in dem benachbarten Gad’s Valley ein nicht identifizierbares Monster Tiere und Menschen überfällt, bittet Junior Detective Charlie Cane Abigail um Hilfe. Bald sind Jackaby und Abigail in eine Jagd nach einem Dieb, einem Monster und einem Mörder verwickelt, die ihren ganzen Scharfsinn verlangt … Fazit: Nachdem ich den ersten Teil nicht kenne fehlt mir der Vergleich, aber mich konnte das Buch überzeugen. Bisher bin ich beim Genre Fantasy eher in andere Welten abgestiegen, aber war noch nie bei der Aufklärung eines Falles dabei. Der schreibstil ist leicht, locker und flüssig. Mich konnte das Buch überzeugen 😊

Lesen Sie weiter

Leider nicht so gut wie Band 1

Von: Wortgetreu

12.08.2018

Das Cover ist ein Traum. Ich liebe den Stil, welches auch perfekt in das Zeitalter passt und mich an eine Mischung aus Sherlock Holmes und Jack the Ripper erinnert. Band drei '*Jackaby - Der leichenbleiche Mann' erscheint am 10. Dezember 2018 und wurde von mir auch schon vorbestellt. Alle drei Teile geben ein schönes Bild im Bücherregal, da ich einfach alle Cover gut gelungen und vor allem passend zum Inhalt finde. Der erste Band hat mich von Anfang an gefesselt, nicht zuletzt dank des Ermittlungsteams R.F. Jackaby und Abigail, die beide total unterschiedlich sind und dennoch in ihrer Arbeit perfekt harmoniert haben. Was dem einen fehlte, brachte der andere mit und sie waren einfach das perfekte Team. Leider konnte ich das im zweiten Band nicht mehr so feststellen. Jackaby ist sehr festgefahren und teilweise wirklich herablassend Abigail gegenüber. Er wurde mir dadurch nicht unsympathisch, schließlich macht es einfach den Charakter von ihm aus, aber ein wenig gestört habe ich mich daran schon. Der Fall an sich begann sehr vielversprechend und spannend. Der mysteriöse Todesfall konnte mich direkt in seinen Bann ziehen und ich wollte einfach nur, dass die beiden Ermittler der Sache auf die Spur kommen und ich als Leser herausfinde, was genau passiert ist und weshalb. Leider hatte das Buch für mich einen großen Tiefpunkt, der mich leider etwas langweilte, als Jackaby und Abigail aufs Land gehen und dort den jungen Detektiv Charlie wiedertreffen. Seite über Seite beschäftigten sie sich mit Dinosaurierknochen und irgendwann wurde mir das einfach zu viel und zu langweilig. Das hätte man alles definitiv abkürzen und somit spannender gestalten können. In den Jackaby Büchern geht es immer um übernatürliche Wesen und Mordfälle und das eingespielte und charmante Team, bestehend aus Abigail und Jackaby fehlte mir hier total. Aus irgendeinem Grund kamen sie für mich nicht mehr wie ein Team rüber, viel eher hatte ich das Gefühl, dass sie nebeneinander herarbeiten, statt miteinander. Was mir jedoch wieder unglaublich gut gefallen hat, war das letzte drittel des Buches und somit die Auflösung. Schlag auf Schlag passiert etwas und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und flog nur geradeso durch die Seiten. Der Schreibstil von William Ritter hat schon fast etwas poetisches, so schön spielt er mit Worten. Ich mag es sehr, sein Geschriebenes zu lesen und auch wenn mir hier einiges an Spannung im Gegensatz zu Band 1 gefehlt hat, freue ich mich tierisch auf den dritten Band im Dezember und werde auch diesen wieder lesen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

William Ritter hat an der University of Oregon studiert und unter anderem Kurse in Trampolinspringen, Jonglieren und über das Italienische Langschwert aus dem 17. Jahrhundert belegt. Er ist verheiratet, stolzer Vater und unterrichtet englische Literatur. Jackaby – Der leichenbleiche Mann ist der dritte Band seiner preisgekrönten Reihe um den Detektiv für ungeklärte Phänomene.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Die Schauplätze sind hervorragend gewählt und verbreiten eine düstere Stimmung und auch die Figuren wurden von William Ritter liebevoll ausgearbeitet.«

»Ritter hat sich wieder einen spannenden und originellen Fall ausgedacht, der mich auch oft zum Lachen brachte. Leseempehlung!«

»Eine klare Leseempfehlung!«