Anna und der Schwalbenmann

Ab 14 Jahren
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Krakau, 1939. Anna ist noch ein Kind, als die Deutschen ihren Vater mitnehmen, einen jüdischen Intellektuellen. Sie versteht nicht, warum. Sie versteht nur, dass sie allein zurückbleibt. Und dann trifft Anna den Schwalbenmann. Geheimnisvoll ist er, charismatisch und klug, und ebenso wie ihr Vater kann er faszinierend viele Sprachen sprechen. Er kann Vogellaute imitieren und eine Schwalbe für sie anlocken. Und er kann überleben – in einer Welt, in der plötzlich alles voller tödlicher Feindseligkeit zu sein scheint. Anna schließt sich dem Schwalbenmann an, lernt von ihm, wie man jenseits der Städte wandert, sich im Wald ernährt und verbirgt. Wie man dem Tod entkommt, um das Leben zu bewahren. Aber in einer Welt, die am Abgrund steht, kann alles gefährlich werden. Auch der Schwalbenmann.

"Es ist ein rätselhaftes und trotz seines schweren Themas traumschönes Buch."

Brigitte (13. April 2016)

Aus dem Englischen von Sophie Zeitz-Ventura
Originaltitel: Anna and the Swallow Man
Originalverlag: Knopf / RH US
eBook epub (epub), 12 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-16696-0
Erschienen am  29. Februar 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Gavriel Savit ist Autor und Schauspieler. Nach seinem Abschluss an der Universität von Michigan - als Musicaldarsteller - zog er nach New York, um dort seine Bühnenlaufbahn zu verfolgen. Als Schauspieler und Sänger ist Gavriel Savit inzwischen auf drei Kontinenten aufgetreten, von New York bis Brüssel und Tokyo. Er lebt in Brooklyn. "Anna und der Schwalbenmann" ist sein erster Roman.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Der Roman, klug und konsequent konstruiert, macht die Möglichkeit neuen Erzählens vor: Die Sprache des Überlebens ist selten brachial, vielmehr poetisch."

Süddeutsche Zeitung (01. April 2016)

"Eine poetische und wunderschön geschriebene Geschichte."

Buchmarkt (01. März 2016)

"Gavriel Savits Debüt trifft den Leser mit voller Wucht. […] Wenige Bücher vermögen es, den Leser so tief hineinzuziehen. Savits Debüt gehört zu diesen Ausnahmen."

eselsohr (01. März 2016)

"Gavriel Savit erzählt ein Meisterstück über die magische Kraft, die wir Hoffnung nennen."

Topic (29. April 2016)

"Berührend."

1001 Buch (01. September 2016)

„Ein scharfsinniger, fesselnder Roman!“

UNICUM Abi (15. Februar 2016)

"Ein magischer Roman."

SRF (24. April 2016)

"Ein bemerkenswertes Roman-Debüt."

Leipziger Volkszeitung

"Kunstvoll verflicht Gavriel Savit Realität mit fantastischen Elementen und nimmt den Leser mit auf eine Reise ins Ungewisse."

buchjournal (25. Februar 2016)

"Wunderbare Dialoge, philosophische Betrachtungen und harte Realitäten."

Hamburger Morgenpost (24. März 2016)

"Eine fesselnde Geschichte, die lange nachwirkt."

Buchmedia Magazin

"Ein dichtes, atmosphärisches Buch, das den Leser von der ersten Seite an packt."

BÜCHER (01. März 2016)

"Es ist ein Buch der ganz leisen Töne, mit starken philosophischen Ideen, die lange nachklingen."

Neue Presse Hannover (21. März 2016)

"Ein poetischer und atmosphärisch unglaublich dichter Roman, über dem immer der Schatten des Kriegs und die Schreckensherrschaft der Nazis schwebt."

Fränkische Nachrichten (10. November 2016)

"Der Autor bedient sich einer wunderschönen Sprache. Die Figuren, die er geschaffen hat, haben etwas Märchenhaftes."

"Eine kindlich poetische Geschichte zur Zeit des 2ten Weltkrieges. Wundervoll erzählt mit viel Herz und vielen Fragen ohne Antworten. Lesenswert."

"Das Buch trägt ein traurige und emotionale Stimmung, aber auch etwas schönes und beruhigendes in sich. "

„Das Buch ist für Büchereien geeignet. Die Zielgruppe sind ältere Jugendliche und Erwachsene. Auch für einen Literaturkreis zu empfehlen.“

Evangelicher Buchberater (01. September 2016)

»Vielleicht ist mein 'Warum?' am Ende der Geschichte die größte Liebeserklärung an dieses grandiose Buch.«