VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Aquila

Ungekürzte Lesung mit Laura Maire

Ab 12 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 19,10 [A]* | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8445-2705-6

Erschienen:  14.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wenn die eigene Erinnerung trügt

Als Nika an einem Sonntagmorgen ziemlich verkatert in den Badezimmerspiegel schaut, steht dort diese Nachricht. Wer hat sie an den Spiegel geschmiert? Und was hat sie zu bedeuten? Wo sind Nikas Hausschlüssel und ihr Handy? Wo ist Jenny, ihre Mitbewohnerin? Und warum ist ihr heute überhaupt so schlecht, sie hat doch gestern gar nicht viel getrunken? Erst durch die Morgennachrichten im Fernsehen erfährt Nika, dass heute gar nicht Sonntag ist, sondern Dienstag. Ihr fehlt die Erinnerung an zwei ganze Tage, in denen irgendetwas Schreckliches passiert sein muss. Aber was?

"Mit faszinierender, wunderbarer Sicherheit wechselt Laura Maire die Tonlagen und Stimmungen – oft zwischen zwei Atemzügen, ganz unangestrengt und rätselhaft beiläufig."

(Jury Deutscher Hörbuchpreis 2014)

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 53)

Ursula Poznanski (Autorin)

Ursula Poznanski, 1968 in Wien geboren, arbeitet als Journalistin für eine Reihe medizinischer Fachzeitschriften. Seit 2003 veröffentlicht sie auch Kinderbücher. Für Die allerbeste Prinzessin erhielt sie den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2005 und stand auf der Auswahlliste für den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. Ihr Cyberthriller Erebos wurde von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 ausgezeichnet. Ende 2011 erschien ihr zweiter Jugendroman, der Thriller Saeculum. Es folgten Layers (2015), Elanus (2016) und Aquila (2017).


Laura Maire (Sprecherin)

Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

24.10.2018 | 19:30 Uhr | Offenburg

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

25.10.2018 | 20:00 Uhr | Lörrach

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Osiandersche Buchhandlung GmbH
Basler Str. 170
79539 Lörrach

Tel. 07071/9201710, Loerrach@osiander.de

26.10.2018 | 19:00 Uhr | Singen

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

27.10.2018 | 19:00 Uhr | Kempten

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

13.11.2018 | 20:00 Uhr | Heilbronn

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Osiandersche Buchhandlung GmbH
Fleiner Straße 3
74072 Heilbronn

Tel. 07131/20366-0, heilbronn@osiander.de

14.11.2018 | 19:30 Uhr | Speyer

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Osiandersche Buchhandlung GmbH
Wormser Straße 2
67346 Speyer

Tel. 06232/6054-0, speyer@osiander.de

15.11.2018 | 20:00 Uhr | Neustadt/Weinstraße

Ursula Poznanski präsentiert ihren neuen Roman "Thalamus"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Osiandersche Buchhandlung GmbH
Kellereistraße 12-14
67433 Neustadt/Weinstraße

Tel. 06321/890070, neustadt@osiander.de

Regie: Caroline Neven Du Mont

Hörbuch MP3-CD, Laufzeit: 11h 53 min

ISBN: 978-3-8445-2705-6

€ 16,99 [D]* | € 19,10 [A]* | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  14.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Gute Idee, anstrengende Protagonistin.

Von: Wuschel  aus Nußloch Datum: 26.09.2018

nichtnocheinbuchblog.wordpress.com

Meinung:

Ich kenne noch nicht viele Hörbuchsprecher(innen), doch die, die mir gefallen, versuche ich mir zu merken. Zu diesen wird zukünftig auch Laura Maire  gehören. Sie hat wirklich ganze Arbeit geleistet. Man konnte die Angst, Überraschung, Freude, Unsicherheit und all die Emotionen richtig schön, vor allem immer passend getroffen, heraus hören. Es hat wirklich Freude bereitet Nikas Geschichte von ihr erzählt zu bekommen.

Die Story an sich gefiel mir auch ganz gut. Leider fand ich Nika die meiste Zeit unsympathisch. Oftmals hatte sie mit verschiedenen Einschätzungen ja auch recht, aber trotzdem. Dieses mega sture und misstrauische Verhalten ging mir irgendwann einfach nur noch auf die Nerven. Zudem war sie in anderer Hinsicht so naiv, dass es einem grotesken Widerspruch glich. Ich verstehe durchaus, dass sie durch die Geschehnisse absolut verunsichert war, aber in meinen Augen kam das leider eher weniger authentisch rüber. Dann schon eher die Charaktere von Jenny. Oder Stephano, der mir trotz allem sogar noch sympathischer war.

Jetzt bin ich aber abgeschweift. Die Stroy! Die Idee gefiel mir unglaublich gut, auch die Art wie sie umgesetzt war. Die Jagd nach Nikas Erinnerungen sowie die Geschehnisse der vergangenen Nächte bzw. Tage. Lustig und tatsächlich passend fand ich, dass Nika ihren eigenen Zettel, den sie sich geschrieben hatte, nicht mal mehr im Ansatz deuten konnte. Wirklich sehr gelungen und gut umgesetzt.

So war das ganze zwar ein interessantes und spannendes Hörerlebnis, aber leider wurde ich mit der Hauptprotagonistin nicht warm, was dem Ganzen dann doch einen kleinen Dämpfer verpasst hat. Obwohl sich die Autorin größte Mühe gegeben hat, fiel es mir gar nicht so einfach einen Bezug zu Siena zu bekommen. Vielleicht lag es auch an der Atmosphäre selbst, denn die verzweifelte Nika, die unbedingt ihre Erinnerungen wieder braucht, in einer große (und vermutlich hektischen) Stadt, die aber genau so nicht rüber kommt. Das drum herum wirkt schon beinah zu ruhig im Vergleich.

Fazit:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich einen anderen Eindruck bekommen hätte, wenn ich das Buch gelesen hätte, aber abgesehen von der grandiosen Sprecherin hat mich das Gesamtpaket der Story eher durchschnittlich überzeugt. Zum Autofahren und nebenher hören war es auf jeden Fall gut.

Halte dich fern von Adler und Einhorn?!

Von: silberseiten Datum: 28.08.2018

silberseiten-blog.blogspot.de/

Meine Meinung...

...zum Cover:

Das Cover und der Titel passen perfekt zum Buch.
Zuerst dieser Titel. Anfangs habe ich mich gefragt, warum Aquila, aber im Verlauf des Hörbuches wird das schnell klar.
(Schon mal als kleiner Hinweis: Aquila {Italienisch} - Adler)
Dazu passt auch der Adler (ich glaube es soll ein Adler sein) im Hintergrund.
Das Schwarz in Kombination mit dem goldgelb hat etwas edles und teures. Es erinnert bereits an Italien.
Das Rot, das zwischen dem Schwarz und dem Goldgelb ist, passt gut dazu. Auch darauf kommt man im Laufe des Hörbuches.

...zum Buch:

Wie würdest du reagieren, wenn du alleine und ohne jegliche Erinnerung an die letzten beiden Tage in deiner Wohnung aufwachst. Von deiner Mitbewohnerin fehlt jede Spur.
Dein Handy fehlt, dein Laptop funktioniert nicht, du bist eingeschlossen in der Wohnung und findest die Schlüssel nicht.
Auf deinem Badezimmerspiegel stehen die Worte "Letzte Chance" und auf einem verknitterten Zettel in deiner Hosentasche befinden sich seltsame Sätze in deiner Handschrift.

Was ist passiert? wirst du dich fragen, genau wie Nika.

Mal wieder hat es Ursula Poznanski mit ihrem Jugendbuch "Aquila" geschafft, mich vollkommen in ihren Bann zu ziehen.
Sie schafft es mit ihren Worten eine ganz eigene und neue Welt in Siena zu schaffen, die voller Gefahr, Lügen und falscher Fährten scheint.

Zu Beginn wacht man mit Nika und ihrer fehlenden Erinnerung in ihrem Schlafzimmer auf.
Doch etwas stimmt ganz und gar nicht, denn Jenny ist nirgendwo zu finden und auch die Wohnung ist fest verschlossen und vom Schlüssel fehlt jede Spur. Genau wie von ihrem Handy.
Mit ihrem Laptop kommt sie auch nicht weiter, denn der Akku fehlt und so kann sie nichts anderes tun, als zu warten.
Und das Warten lohnt sich, denn Lennard, Jennys Freund, kommt und kann sie befreien.
Doch bei diesenen merkwürdigen Ereignissen bleibt es nicht, denn Jenny wird kurze Zeit später ermordet aufgefunden und die Frage nach der Schuld bleibt ungeklärt.
Alles deutet auf Nika hin, denn sie wurde als Letzte mit Jenny gesehen, aber ist das die Wahrheit?
Kann es sein, dass der Zettel, den Nika in ihrer Hosentasche hat, Hinweise zu den letzten beiden Tagen enthält?
Aber was soll sie mit den Worten "Weihnachten voller Angst" oder "Halte dich fern von Einhorn und Adler" anfangen?
Genau das versucht sie herauszufinden um ihre Erinnerung zurück zu erlangen und ihre Unschuld zu beweisen.
Aber ist Nika wirklich unschuldig?

Diese Frage leitet durch das komplette Buch. Die Frage nach Nikas Schuld und was in den zwei Tagen geschehen ist.

Nika ist eine Austauschstudentin in Siena. Sie ist mir weder sonderlich sympathisch, noch unsympathisch. Ich kann nicht genau sagen, woran dies liegt, aber ich kann nicht so ganz warm mit ihr werden. Trotzdem hat es mir gefallen, sie durch das Hörbuch zu begleiten und zu sehen, wie sie kläglich versucht, ihre Unschuld zu beweisen.
Aber irgendwie finde ich sie etwas naiv, sie vertraut meiner Ansicht nach zu schnell und will lieber alles alleine lösen, als zur Polizei zu gehen.
Was mir gefällt, ist ihre Art mit Menschen umzugehen. Sie ist offenherzig und versucht Freunde, Familie und Bekannte zu schützen, auch wenn das nicht das Beste für sie ist.

Lennard ist derjenige, der sie aus der Wohnung lässt.
Anfangs habe ich ihn wirklich gerne, ich hätte mir aber mehr von ihm erwartet.
Ich verstehe einfach nicht, wie er erst so freundlich und dann immer abweisender zu Nika ist.

Stefano ist der zweite Junge, der eine wichtige Rolle in dem Buch spielt.
Ihn finde ich von Anfang an sehr herzlich.
Wenn man das Hörbuch fertig gehört hat und so darüber nachdenkt, ist es schon etwas seltsam, wie hilfsbereit er ist, aber am Anfang achtet man da gar nicht drauf.
Später erfährt man etwas, das dem ganzen Buch etwas "mitfühlendes" (wenn man das so sagen kann) verleiht.
Stefano ist die Person, die Nika durchs ganze Buch begleitet und auch dolmetscht.
Aber meint er es wirklich so gut mit ihr?

Der Kommissar hat es faustdick hinter den Ohren.
Er weiß irgendwie immer, wonach er suchen muss und scheut vor nichts zurück.
Wird er Nika verhaften und sie wegen Mordes anklagen, oder wird er sie für unschuldig erklären?

Und zu guter letzt Jenny.
Anfangs hatte man keine Ahnung, man dachte sie sei ein netter Mensch, der manchmal etwas seltsam ist, aber im Verlauf des Buches wird klar, dass sie ein düsteres Geheimnis hat.
Was da wohl auf euch zukommt?

Mit der Zeit tauchen immer mehr Personen auf, die alle irgendetwas über die beiden Tage wissen, in denen Nika die Erinnerung verloren hat.
Es ist krass, wie die Autorin es schafft, wirklich ALLES miteinander zu verbinden und dabei den Überblick zu behalten.
Ich glaube, es gibt nicht eine Stelle, die richtig unwichtig ist.

Da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt.
Das Hörbuch ist, laut Verlag, ab 12 geeignet.
Im Prinzip ist das okay, die Handlung ist nicht wirklich schlimm und gruselig ist es auch nicht. Allerdings ist es ziemlich kompliziert.
Selbst ich hatte Probleme alles nachvollziehen zu können und verstehe immer noch nicht alles.
Normalerweise höre ich Hörbücher nebenbei, aber das war hier ziemlich unmöglich, denn man muss sich wirklich gut auf Aquila konzentrieren, um alles wichtige mitzubekommen.
Allerdings finde ich das auch wieder ziemlich begeisternd, denn es baut Spannung auf.
Man fiebert mit Nika mit, will wissen, was geschehen ist, was die anderen Personen damit zu tun haben und was wirklich mit Jenny geschehen ist.
Dieses Puzzle setzt sich nach und nach zusammen und erst am Ende bekommt man wirklich Klarheit.
Das finde ich zwar nicht so gut, weil sich so alles über einen langen Zeitraum ansammelt und sich dann einfach auflöst. Es baut zwar Spannung auf, aber mir ging es am Ende dann einfach ein bisschen zu schnell. Zu viel Nachdenken und selbst zusammenpuzzeln und parallel dazu noch Nikas Gedanken. Das hat mich fast überfordert.

Okay, aber die Stimme von Laura Maire ist der Hammer.
Sie schafft es, jede Szene anders zu betonen und die Wechsel der Stimmungen von Nika und den anderen Charakteren ist wirklich mitreisend.
Es ist, als würde sie das mit links schaffen ohne darüber nachdenken zu müssen.

Der Schreibstil ist flüssig, die Worte klar und das Tempo gut gewählt.
Alles ist verständlich, bis auf die italienischen Sätze, die man entweder nicht braucht oder übersetzt bekommt. Oder deren Bedeutung von Anfang an klar ist.
Die Autorin schafft es, packend zu schreiben und die Gefühle, Nika´s Selbstzweifel, ihre Wut und die Hoffnungslosigkeit sehr gut darzustellen.
Die Orte, an denen die einzelnen Szenen spielen, sind ebenfalls gut vorstellbar.

Fazit
Ein gelungenes Jugendbuch, mit viel Spannung und Mystery, welches jedoch Konzentration erfordert.

Deshalb 4,5/5 Sternen!

Voransicht

  • Weitere Hörbücher der Autorin