VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-55269-8

Erschienen: 20.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Bestseller Platz 23
Spiegel Taschenbuch Sachbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Mensch: Krone der Schöpfung oder Schrecken des Ökosystems?

Wie haben wir, Homo Sapiens, es geschafft, den Kampf der sechs menschlichen Spezies ums Überleben für uns zu entscheiden? Warum ließen unsere Vorfahren, die einst Jäger und Sammler waren, sich nieder, betrieben Ackerbau und gründeten Städte und Königreiche? Warum begannen wir, an Götter zu glauben, an Nationen, an Menschenrechte? Warum setzen wir Vertrauen in Geld, Bücher und Gesetze und unterwerfen uns der Bürokratie, Zeitplänen und dem Konsum? Und hat uns all dies im Lauf der Jahrtausende glücklicher gemacht?

Vor 100 000 Jahren war Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Und die Menschheit steht jetzt an einem Punkt, an dem sie entscheiden muss, welchen Weg sie von hier aus gehen will.

Nominierung für den "get abstract" Award für Yuval Noah Harari Video ansehen

Zur deutschsprachigen Website von Yuval Noah Harari www.ynharari.com/de

'Wir werden gewaltige Ungleichheiten erleben" - Interview mit Yuval Harari auf sueddeutsche.de

"Terrorismus ist die Strategie der Schwachen" - Interview mit Yuval Noah Harari auf spiegel.de

"What explains the rise of humans?" TED Talk mit Yuval Noah Harari Zum Video

Yuval Noah Harari im Interview auf srf.ch

"Ich habe gerade Yuval Noah Hararis geniale ‚Geschichte der Menschheit‘ gelesen. Dass wohl beste Buch zum Thema, das je geschrieben wurde – und ich habe jede Menge dazu gelesen."

Henning Mankell

Yuval Noah Harari (Autor)

Yuval Harari, geboren 1976, ist Professor für Geschichte an der Hebrew University of Jerusalem. Er hat sich auf Universalgeschichte spezialisiert und veröffentlicht eine regelmäßige Kolumne in »Haaretz«. Sein Buch »Eine kurze Geschichte der Menschheit« wurde bei seinem Erscheinen in Israel 2011 ein Nr. 1-Bestseller. Im November 2012 wurde Harari mit 25 weiteren Nachwuchswissenschaftlern in die neugegründete »Junge israelische Akademie der Wissenschaften« gewählt.

"Ich habe gerade Yuval Noah Hararis geniale ‚Geschichte der Menschheit‘ gelesen. Dass wohl beste Buch zum Thema, das je geschrieben wurde – und ich habe jede Menge dazu gelesen."

Henning Mankell

»Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der an der Geschichte und Zukunft unserer Spezies interessiert ist.«

Bill Gates

»Yuval Noah Harari schreibt präzise, klug – und vor allem so, dass man gar nicht aufhören will zu lesen. Dieses Buch lässt Hirne wachsen.«

ZEIT WISSEN

»Geradezu meisterhaft versteht es Harari, grosse historische Ereignisse mit der Macht von Ideen zu verknüpfen.«

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 27.10.2013

»Yuval Harari formuliert flott und manchmal auch hochkomisch, und er nimmt von Anfang an eine ungewöhnliche Perspektive ein.«

NDR1 Niedersachsen- Bücherwelt, 22.10.2013

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer
Originaltitel: Brief History of Man

Paperback, Klappenbroschur, 528 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit Abbildungen

ISBN: 978-3-570-55269-8

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

Erschienen: 20.02.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Von Affen, Menschen und Cyborgs

Von: Katrin Datum: 17.02.2016

www.inkunabel.wordpress.com

Im Allgemeinen lese ich nur selten Sachbücher. Für naturwissenschaftliche oder philosophische Thematiken habe ich allerdings schon einiges übrig und mache gern mal eine Ausnahme. Eine kurze Geschichte der Menschheit ist eine solche und bei weitem nicht so trocken, wie der Titel zunächst vermuten lässt. Denn um Geschichte im Sinne blanker Daten und Fakten geht es im Buch von Yuval Noah Harari lediglich ganz am Rande.

Stattdessen bekommt der Leser eine ordentliche Ladung Denkanstöße präsentiert, die sich an Wendepunkten der Entwicklung des Menschen orientieren. Das Buch gliedert sich daher in vier Kapitel: die kognitive sowie die landwirtschaftliche Revolution, die Vereinigung der Menschheit und wissenschaftliche Umwälzungen. Wirklich genial finde ich, dass sich ein Kapitel ganz ohne wahrnehmbare Brüche aus dem anderen ergibt. Auf diese Weise werden vom Autor nach und nach verschiedene Fragen behandelt: Wie organisierten sich die ersten Menschengruppen? Führten Jäger und Sammler ein besseres Leben als Bauern? Welchen Einfluss hatten Religion oder die Erfindung des Geldes auf soziale Strukturen? Wird sich die Menschheit in Zukunft neu erschaffen? Immer wieder spekuliert der Autor über andere mögliche Ausgänge der Geschichte. Weiterhin stellt er moderne Verhaltensweisen in Bezug zu unseren Instinkten und erforscht mögliche Zusammenhänge. Indem entscheidende Konzepte anhand historischer Beispiele erläutert werden, deckt der Autor schonungslos Motive und Fehler, aber auch die schier endlose Fantasie unserer Spezies auf.

Oftmals werden dabei genauso viele Fragen aufgeworfen, wie beantwortet, wodurch man Lust bekommt, sich im Nachhinein mit einigen der angeschnittenen Themen näher zu befassen. Mir selbst hat das Sachbuch wirklich Freude bereitet, weil es prägnant die Entwicklung des Menschen vom unauffälligen Tier bis hin zu künftigen Möglichkeiten künstlichen Lebens zusammenfasst. Besonders gegen Ende des Buches, das bevorstehende Entwicklungen skizziert, nehmen die Kapitel fast philosophische Qualitäten an. Diese Lektüre ist genauso spannend, wie überraschend und aufwühlend, denn trotz seines spielerischen Tonfalls ist Harari in seinen Betrachtungen stets kritisch und fordert dazu auf, selbst nachzudenken. Genau so sollte gutes Lesefutter doch sein, oder?

Katrin, www.inkunabel.wordpress.com

Autor: Yuval Noah Harari
Buchtitel: Eine kurze Geschichte der Menschheit
Verlag: Pantheon Verlag

Teilweise hochinteressant, insgesamt zu ambitioniert

Von: Lesemanie Datum: 24.07.2015

lesemanie.blogspot.de

Auf 508 Seiten führt Yuval Harari den Leser durch 100.000 Jahre Menschheitsgeschichte. Die beginnt mit dem Menschen als ziemlich unauffälligem Tier unter anderen Tieren. Das ändert sich erst mit der ersten von insgesamt drei Revolutionen, die Harari als Schlüsselerlebnisse für die Menschheitsgeschichte definiert: der kognitiven Revolution vor 70.000 Jahren, gefolgt von der landwirtschaftlichen Revolution vor 12.000 Jahren und schlussendlich der wissenschaftlichen Revolution vor knapp 500 Jahren.

Die kognitive Revolution bezeichnet die Entstehung neuer Denk- und Kommunikationsformen, mit deren Hilfe der Homo Sapiens sich von Afrika aus bis nach Europa und Asien ausbreiten konnte und sich dabei gegen die dort bereits lebenden Neandertaler und andere Menschenarten durchsetzte. Nach dieser kognitiven Entwicklung erfand der Homo Sapiens Boote, Öllampen, Pfeil und Bogen und Begann auch damit, vor etwa 45.000 Jahren, Kunst und Schmuck herzustellen. Etwa zur selben Zeit müssen sich erste Religionen, Handel und gesellschaftliche Schichten in unterschiedlich starker Ausprägung gebildet haben.

Die landwirtschaftliche Revolution bezeichnet den Wandel von Jägern und Sammlern zu sesshaften Ackerbauern. Nachdem zunächst Weizen und Ziegen domestiziert wurden, folgten vor rund 10.000 Jahren Erbsen und Linse, vor 6.000 Jahren domestizierte der Homo Sapiens die ersten Pferde und vor 5.500 Jahren schließlich wurde der erste Wein angebaut.

Die wissenschaftliche Revolution, die um 1500 herum einsetzte, hat die Menschheit davon überzeugt, dass Wissen mit Macht gleichzusetzen ist. Laut Harari ging es der Menschheit vor diesem Zeitpunkt nicht darum, neues Wissen zu erwerben sondern eher, bestehendes Wissen zu bewahren. Seit der wissenschaftlichen Revolution hat sich dies geändert und drei Eigenschaften der modernen wissenschaftlichen Tradition sind ausschlaggebend: Das Eingeständnis der Unwissenheit (alles, was wir zu wissen glauben, kann durch neue Erkenntnisse widerlegt werden), die zentrale Bedeutung von Beobachtung und Mathematik (Beobachtungen werden mit Hilfe mathematischer Instrumente zu allgemeingültigen Theorien verbunden), und der Erwerb neuer Fähigkeiten (die allgemeingültigen Theorien werden für den Erwerb neuer Fähigkeiten und zur Entwicklung neuer Technologien genutzt).

Eine kurze Geschichte der Menschheit ist ein ambitioniertes Buch. Harari berücksichtigt schließlich nicht nur historische Fakten, sondern geht auch teils sehr philosophisch an das Erläuterte heran - so stellt er zum Beispiel in Frage, ob sich die Lebensqualität der Menschen durch die landwirtschaftliche Revolution tatsächlich zum Besseren verändert hat. Auch die in den letzten Jahren immer beliebter gewordene Glücksforschung bezieht er mit ein und sie dominiert den letzten Teil dieses Buches.

Durch diese vielseitige Herangehensweise reißt Harari eine Menge interessanter Themen an und er bietet Thesen, mit denen man übereinstimmen kann, aber nicht muss, und die definitiv zum Nachdenken anregen. Zugleich ist dieses bunte Gemisch jedoch auch die größte Schwäche des Buches. Harari verfranst sich in manchen Theorien und wird so dem Anspruch, eine kurz-knackige Übersicht zur Menschheitsgeschichte zu bieten, nicht gerecht. Dafür scheint ihm dann an anderen Stellen die Zeit, oder der Raum, zu fehlen, um ausführlicher zu berichten. So werden beispielsweise komplexe historische Ereignisse wie die französische Revolution so verkürzt dargestellt, dass sie Hararis Theorien untermauern können, der Sache an sich jedoch nicht gerecht werden und ein teilweise verzerrtes Geschichtsbild abgeben.

Vermutlich auch dieser extremen Verknappung geschuldet, sind Begrifflichkeiten und Bilder nicht immer sehr glücklich gewählt. Ein Großteil der Formulierungen derer Harari sich bedient, um komplexe Sachverhalte auch für absolute Geschichts-Beginner begreiflich zu machen, sind zu einfach und eindeutig - für eine umfassende Darstellung von Geschichte muss man auch Grautöne verwenden.

Insgesamt ein teilweise hochinteressantes Buch, das jedoch meinen Erwartungen leider nicht ganz gerecht wurde.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors