Psychose

Ein Wayward-Pines-Thriller 1

eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Wayward Pines, Idaho, eine idyllische Kleinstadt mitten im Nichts. Hier soll Secret-Service-Agent Ethan Burke zwei Vermisste aufspüren. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus des Ortes wieder zu sich kommt, ist seine eigentliche Mission sein geringstes Problem: All seine Sachen sind verschwunden, die Menschen um ihn herum verhalten sich äußerst merkwürdig, auf seine Fragen bekommt er nur ausweichende Antworten. Und als Ethan dann versucht, Wayward Pines zu verlassen, stößt er auf einen unüberwindbaren Zaun – und ein grauenvolles Geheimnis ...


Aus dem Amerikanischen von Kerstin Fricke
Originaltitel: Pines
Originalverlag: Thomas & Mercer
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25322-6
Erschienen am  16. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ein Wayward-Pines-Thriller

Leserstimmen

Unglaubliche Sogwirkung

Von: DunklesSchaf

08.11.2019

“Psychose” ist der erste Teil der “Wayward Pines” Trilogie, welche der Heyne Verlag gerade im Monatstakt veröffentlicht. Wenn ich es richtig gesehen habe, gab es das Buch schon im Selfpublishing und wurde nun, nachdem das ganze als erfolgreiche Serie vermarktet wurde, vom Goldmann Verlag nochmal aufgegriffen. Da ich den Hype bisher nicht mitbekommen habe, finde ich es also hervorragend, dass diese Trilogie nochmal aufgenommen wurde, denn – soviel kann ich schon mal verraten – ich fand es genial. Ethan Burke ist Secret Service Agent und auf der Suche nach zwei verschwundenen Agenten, die sich zuletzt gemeldet haben, als sie auf dem Weg nach Wayward Pines waren. So macht sich auch Burke auf den Weg, wird in einen Autounfall verwickelt und wacht benommen und mit Gedächtnisverlust neben einem Fluss in Wayward Pines auf. Nach und nach kommen seine Erinnerungen zurück, doch trotzdem ist irgendwas merkwürdig an dem kleinen Städtchen. Tatsächlich stellt es sich nun schwierig heraus, grob zu umreißen, wohin die Geschichte sich wendet, denn ich mag den anderen Lesern keine der Kleinigkeiten verraten, die Ethan Burke nach und nach herausfindet und natürlich schon gar nicht die große Auflösung am Ende, aber genau diese, die Antwort auf die Frage “Was ist los in Wayward Pines?” ist so drängend in das Buch gearbeitet, dass man quasi nicht mehr aufhören kann weiterzulesen. Man muss einfach wissen, was hinter all dem steckt. Ich habe das Buch tatsächlich in einem Tag verschlungen, sogar in wenigen Stunden, einfach weil es für mich so einen Sog entwickelt hat, dass ich eben unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht, bzw. welches Geheimnis Wayward Pines hütet. Dabei könnte man, wenn man denn wollte an einigen Sachen herummäkeln. Klar ist das Buch nun kein literarisches Meisterwerk, doch den Anspruch hat es eben auch gar nicht. Es reicht völlig, eine unheimliche, mysteriöse Atmosphäre aufzubauen. Beim Lesen hatte ich ganz viele Ideen im Kopf, was das Dorf sein könnte, welches Geheimnis hier verborgen liegt, wie es ausgehen könnte, und doch kommt es ganz anders. Man grübelt und grübelt, geht mit Ethan Burke durch die Stadt und hat dabei ständig diese Kribbeln im Nacken. Als ob einen jemand beobachtet. Man blickt die sauberen Straßen an, die wohnlichen Häuser, die netten Barbecues und obwohl alles normal aussieht, stimmt etwas nicht. Man weiß es einfach, man kann nur nicht genau sagen, was nicht stimmt. Auch Ethan Burke braucht eine Weile und seine Nachforschungen gehen nicht einfach über die Bühne. Er ist im übrigen die einzige Figur des Buches, die mehr Hintergrund und Charakter verliehen bekommt, die anderen sind nichts weiter als gute Statisten. Burkes Suche nach der Wahrheit ist im Übrigen nicht leicht. Ich möchte ihn hier doch mal kurz als “John McClane” zwischen zwei Buchdeckeln bezeichnen, denn so wenig Essen, Schlaf und Genesung der Kerl kriegt, so viel Prügel steckt er im Gegenzug ein. Aber ihn zu einem Haudrauf zu reduzieren wäre auch nicht richtig, tatsächlich zeigt sich, dass er sich auch durch Hartnäckigkeit und Dickköpfigkeit auszeichnet und immerhin versucht diese verquere Geschichte zu lösen. Das Ende war nicht nur für mich überraschend, sondern auch für Burke und ich mag fast behaupten, dass man kaum drauf kommen kann. Trotzdem schließt man das Buch mit einem guten Gefühl und das möchte ich dem Autor zu gute halten, denn obwohl es eine Trilogie ist, ist der erste Teil abgeschlossen, so dass man nach der Lektüre auch aufhören könnte. Allerdings werde ich auf jeden Fall weiterlesen, denn ich frage mich, wie es jetzt weitergeht, welchen Twist der Autor in den nächsten beiden Teilen der Trilogie bietet – und ja, ich hoffe und erwarte ein mindestens genauso spannendes Buch, welches bis zum Schluss sein Geheimnis nicht preis gibt und meinem Gehirn wieder die Möglichkeit gibt, unendliche Lösungen zu finden, die es dann doch nicht sind. Fazit: Unheimlich spannend und mit unglaublicher Sogwirkung – man muss wirklich unbedingt wissen: Was ist los in Wayward Pines?

Lesen Sie weiter

Das Ende war etwas zuviel des Guten, der Rest aber super!

Von: Nordlicht liest

07.10.2019

Ich muss gestehen, dass ich eine Weile gebraucht habe um zu verstehen, dass das Cover auf dem Kopf steht. Es sieht auf so rum aus als würde es so gehören – passend zum Thema Psychose halt. Der Anfang ist ziemlich verwirrend – Secret Service Agent Ethan Burke wacht nach einem Unfall in einem Tal in Wayward Pines wieder auf. Er hat nichts bei sich ausser den Klamotten am Leib und einem schweizer Taschenmesser. Zu Anfang weiss er nichtmal wer er ist – die Erinnerungen kommen aber langsam wieder. Er macht sich auf die Suche nach seinen Sachen, bricht aber dann bei einem Anwohner im Garten zusammen, und wacht dann erst wieder im Krankenhaus auf. Hier merkt der Leser sofort, dass etwas nicht stimmt. Überhaupt ist die ganze Atmosphäre wirklich sehr gruselig. Ethans Erinnerungen driften immer wieder in die Vergangenheit zurück als er im 2ten Weltkrieg gefoltert wurde und vermischen sich mit den aktuellen Ereignissen. Er flieht aus dem Krankenhaus und sucht den Sheriff, der seine Sachen haben soll, dort ist aber nichts zu finden – der Sheriff ist total reserviert und Ethans Frau ist telefonisch auch nicht zu erreichen. Verdammt, hier stimmt doch etwas nicht! Wenn man drin ist in der Story, dann kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Titel und das Szenerario legen eigentlich nahe, dass Burke einfach durch den Unfall an einer Psychose leidet und am Ende dann in eine Anstalt kommt, aber nichts ist wie es scheint und es ist schon gar nicht SO naheliegend. Es steckt sehr viel mehr dahinter und diese Kleinstadt ist so gruselig – man leidet mit Burke mit und versteht selbst überhaupt nicht was da los ist. Die Spannung bleibt wirklich bis zum Ende erhalten. Das Ende selbst allerdings fand ich dann total überzogen und unpassend. Es driftet ab vom Thriller zu Mystery oder Science Fiction und ich finde es zuviel – es ist schlüssig und alles fügt sich zusammen – das hat Blake Crouch schon toll umgesetzt, aber ICH hätte mir eine andere Auflösung gewünscht. Im Nachwort erklärt er dann wie das Buch entstanden ist und der Leser versteht, warum es genauso endet wie es endet. Glücklich macht mich das Ende aber trotzdem nicht, aber die gesamte Story hat mich bis dahin wirklich extrem gut unterhalten! Wer nicht gern Fantasy oder Science Fiction liest, dem wird es mit dem Ende gehen wie mir, aber ich würde das Buch trotzdem empfehlen einfach weil die Athmosphäre wirklich toll rüberkommt und man die Beklemmung richtiggehend spüren kann. Burke ist ein authentischer Charakter der sein eigenes Ding macht, machmal kommt er zu leicht durch die Probleme – scheint Superkräfte zu entwickeln wenn er extrem stark blutend und verletzt die steilen Felswände hochkraxelt ,aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Blake Crouch hat sich bereits als erfolgreicher Autor von Kurzgeschichten und Spannungsromanen einen Namen gemacht. Seine Wayward-Pines-Trilogie wurde zudem mit verschiedenen Hollywoodstars als TV-Serie verfilmt. Der große internationale Durchbruch gelang ihm dann mit dem Roman »Dark Matter. Der Zeitenläufer«, der auf Anhieb zum Bestseller und in zahlreiche Länder verkauft wurde. Blake Crouch lebt mit seiner Familie in Colorado.

www.blakecrouch.com

Zur AUTORENSEITE

Kerstin Fricke lebt in Berlin und arbeitet als freie Übersetzerin und Lektorin von Romanen, Sachbüchern, Graphic Novels und Games. Mehr über sie erfährt man auf ihrer Webseite www.kf-uebersetzungen.de.

zum Übersetzer

Weitere E-Books des Autors