VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Mädchen mit dem Löwenherz Ein Thriller aus der Zeit Martin Luthers

Ab 12 Jahren

Kundenrezensionen (15)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-15955-2

NEU
Erschienen: 27.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die ganze Welt ist voller Wunder

Als die 13-jährige Anna das erst Mal ins Visier der Mächtigen gerät, weiß sie nichts von den Kämpfen, die die katholische Kirche und die Anhänger Martin Luthers zu jener Zeit miteinander ausfechten. Doch Anna ist ein hochbegabtes Waisenmädchen, das über ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Ein der Reformation zugeneigter katholischer Würdenträger erkennt ihre Begabung. Fortan setzt er sie als Junge verkleidet als Spionin in eigener Sache ein, die den Klerus belastende Dokumente unters Volk bringt. Doch es dauert nicht lange, bis die katholische Kirche ihr auf die Spur kommt und Anna sich inmitten von Intrigen und Verbrechen wiederfindet. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!

Interview mit Jürgen Seidel auf literatopia.de

www.juergenseidel.de Zur Website des Autors

»Auch Geschichtsmuffel werden von der Geschichte mitgerissen.«

tinesxbuecherkistexxx.blogspot.de (27.02.2017)

Jürgen Seidel (Autor)

Jürgen Seidel wurde 1948 in Berlin geboren und ist promovierter Literaturwissenschaftler. Er veröffentlichte im Laufe seiner erfolgreichen Autorenkarriere Erzählungen, Hörspiele, Rundfunkbeiträge, literaturwissenschaftliche Publikationen - und zahlreiche Jugendromane. Er lebt mit seiner Familie in Neuss.

»Auch Geschichtsmuffel werden von der Geschichte mitgerissen.«

tinesxbuecherkistexxx.blogspot.de (27.02.2017)

"Es ist ein Buch, welches ich unbedingt weiterempfehlen möchte, da es Hintergrundinformationen über die Zeiten Martin Luthers gibt und passend für 500 Jahre Reformation ist."

melbuecherwurm.blogspot.de (03.03.2017)

»Ein großartiger Roman, der Lesern zeigt, wie spannend Geschichte sein kann!«

alliteratus.com (10.04.2017)

»Die Romane von Jürgen Seidel sind fesselnde Historikerschmöker wie aus der Feder einer Waltraud Lewin [..]. In diesen wird Geschichte zu einem Leseerlebnis der Superlative.«

literaturmarkt.info (18.04.2017)

»Ein toller historischer Roman, der gerade für Jugendliche einen anderen Blickwinkel auf einen so wichtigen Teil unserer Geschichte wirft [...].«

derbuecherkessel.blogspot.de (19.05.2017)

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-15955-2

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

NEU
Erschienen: 27.02.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Zurück in die Vergangenheit!

Von: Violetbooklady Datum: 23.05.2017

theworldofvioletbooklady.blogspot.de/

Inhalt: Als die 13-jährige Anna das erste Mal ins Visier der Mächtigen gerät, weiß sie nichts von den Kämpfen, die die katholische Kirche und die Anhänger Martin Luthers zu jener Zeit miteinander ausfechten. Doch Anna ist ein hochbegabtes Waisenmädchen, das über ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Ein der Reformation zugeneigter katholischer Würdenträger erkennt ihre Begabung. Fortan setzt er sie als Junge verkleidet als Spionin in eigener Sache ein, die den Klerus belastende Dokumente unters Volk bringt. Doch es dauert nicht lange, bis die katholische Kirche ihr auf die Spur kommt und Anna sich inmitten von Intrigen und Verbrechen wiederfindet. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!
Quelle: Verlag

Klappentext: » Buchstaben sind wie Steine.
Du kannst so viele unterschiedliche Häuser daraus bauen, wie du willst. «
Als die 13-jährige Anna dies erkennt, ist sie nicht nur ihren Altersgenossen, die in der Regel nicht lesen und schreiben können, sondern auch ihren erwachsenen Zeitgenossen weit voraus. Obwohl sie als Waise in einfachen Verhältnissen aufgewachsen ist, hat die hochbegabte Anna sich schon früh selbst das Lesen und Schreiben beigebracht. Aber dies ist nicht das einzige, was das junge Mädchen zu etwas Besonderen macht. Denn Anna hat ein noch größeres Talent: Sie behält alles, was sie einmal gesehen hat, wortgenau auf immer im Gedächtnis. Da solche Gaben, zumal bei einem Mädchen, zu dieser Zeit gern als Hexenwerk verschrien werden, versucht Anna dies geheim zu halten.
Doch als ihr ein katholischer Würdenträger auf die Schliche kommt, wird sie von ihm weder verdammt noch bestraft. Ganz im Gegenteil: Er setzt sie fotan, als seinen jungen Diener verkleidet, als Spionin in eigener Sache ein. Und diese Sache ist nicht etwa die katholische Kirche, sondern die der Reformation. Die junge Anna ahnt nicht, dass sie sich damit mitten hinein in die gefährlichen Auseinandersetzungen begibt, die zwischen der katholischen Kirche und den Anhängern Martin Luther toben!
Quelle: Verlag

_________________________________

Ich schreibe es bei einigen Rezensionen wahrscheinlich viel zu oft - aber diese Geschichte war etwas anderes für mich.
Die Geschichte wird in Briefen erzählt, die von der jungen Protagonistin an Martin Luther geschrieben wurden. Früher war ich zwar kein Fan von Religion aber fand unterschiedliche Themen, wie z.B. von Jeanne D'arc und eben auch Martin Luther interessant. Historische und literatische Geschichten können mich zwar nicht immer packen aber diese fand ich durch die Überraschungseffekte dennoch interessant. Die junge Protagonistin Anna hat eine besondere Begabung und begibt sich aus diesem Grund auf viele Reisen.

Die Thematiken wurden auf eine interessante Weise beschrieben und dies nicht nur aus der Sicht der geschriebenen Briefe. Wie man sich womöglich denken kann, hat ihre Fähigkeit einen bitteren Beigeschmack. Jeder weiß, wie die Geschichte jener Botin endete, die behauptete von Gott geschickt worden zu sein. Wie sollte es dann mit einem jungen Mädchen ausgehen, welches besondere Fähigkeiten hat?
Zugegeben ist mein Religionsunterricht lange her und aus diesem Grund rate ich euch, dass ihr euch wirklich für das Thema bezüglich Martin Luther interessieren solltet. Womöglich nimmt das Buch durch Recherchen mehr Zeit in Anspruch aber es hat auf der anderen Seite durchaus Spaß gemacht und schien dadurch interessanter gestaltet zu sein.

Die Sprache ist der Zeit der Geschichte angepasst, wie auch die Verhaltensweisen der Gesellschaft - wie es zu dieser Zeit üblich war. Auch wenn ich dieses Verhalten bis heute unmöglich finde, wurde es vom Autor gut umgesetzt.
Die unterschiedlichen Schauplätze fand ich zwar gut gewählt aber es wurde mit der Zeit der vielen Kapitel einfach zu viel des guten.

Auch wenn von einer interessanten und spannenden Geschichte die Rede sein kann, so kam bei mir nicht das Gefühl auf, dass ich einen Thriller lese. Selbst wenn es sich um ein Jugendbuch handelt, ist es möglich von einem guten Thriller zu sprechen, dessen Spannung den Leser tiefer in die Geschichte zieht und nicht mehr los lässt. So gerne ich mich auch auf die Geschichte einließ, für einen Thriller fehlte mir einiges.

Ja, es kommt genug Spannung auf und die frühere Zeit ist verständlich beschrieben aber macht das einen Thriller aus? Ich hatte etwas mehr erwartet.

________________________

Fazit:
Auch wenn bei mir leider nicht das Gefühl aufkam, einen versprochenen Thriller zulesen, machte es Spaß in die Vergangenheit zu reisen. Ich fand es interessant, wie heute etwas selbstverständliches - bzw. eine Fähigkeit, die sich andere selbst gerne wünschen und womöglich deswegen eine Person bewundern - zu dieser Zeit als eine Hexenmacht bezeichnet wird. Wie es dem jungen Mädchen ergehen wird, müsst ihr selbst herausfinden! Aber es wird spannend, gerade für jene, die sich schon immer für Martin Luther interessiert haben und auch mal die Briefe anderer Personen lesen wollten!

Ein spannender Ausflug in längst vergangene Zeiten...

Von: Bücherkessel Datum: 19.05.2017

derbuecherkessel.blogspot.de/

Gesamteindruck:
Für mich als Geschichtsfreak war dieses Buch ein absolutes Muss! Der erste Eindruck vom Cover überzeugte mich bereits. Schlicht, aber stimmig, ist die Kombination aus dem blonden Mädchen, das nur zur Hälfte auf dem Titelbild zu sehen ist, und der alten Schrift im Hintergrund. Absoluter Eyecatcher ist der purpurne Umhang, der so kräftig hervorsticht, dass man einfach nach dem Buch greifen muss.
Inhaltlich erwartete ich aufgrund des Titels einen Thriller, allerdings überraschte mich die Geschichte diesbezüglich. Als Leser muss einem klar sein, dass es kein klassischer Thriller ist, den wir als Erwachsene erwarten würden. In Anlehnung an die Zielgruppe und der anderen Zeit, in der die Geschichte spielt, kann man jedoch durchaus von einem Thriller ausgehen. Anna führte mich mithilfe ihrer Briefe an Luther durch ihr spannendes und überaus gefährliches Leben und offenbarte sich in dem einseitigen Briefwechsel dem Leser völlig. Selten habe ich eine Protagonistin so tiefgreifend in ihrer Entwicklung begleiten dürfen wie in diesem Buch. Sprachlich hat mich der Autor Jürgen Seidel komplett für sich eingenommen, denn ich liebe Bücher mit einer gehobenen Sprache, die mit Sicherheit der damaligen Zeit sehr nahe kommt. Schwierige Wörter wurden im Glossar erläutert. Wortgewaltig wird Annas Lebensgeschichte in der Ich-Form erzählt, was für mich als Geschichtslehrerin eine tolle Perspektive ist, denn zur damaligen Zeit waren Frauen nicht wirklich viel Wert und man bekommt beim Lesen einen subjektiven Eindruck der gesellschaftlichen Verhältnisse und Lebensumstände, die aus heutiger Sicht undenkbar wären. Die Brutalität des ausgehenden Mittelalters bzw. Beginn der frühen Neuzeit sowie die Skrupellosigkeit der Kirche und der Adligen werden auf eindringliche Weise geschildert, während die Tapferkeit und der Mut von Anna gerade für jüngere Leser eine tolle Botschaft vermittelt. Ein paar kleine Kritikpunkte muss ich an dieser Stelle jedoch einbringen. Der mittlere Teil des Romans ist ein wenig langatmig, dadurch kann der Spannungsbogen nicht aufrecht erhalten bleiben. Zudem hatte ich erwartet, dass die Reformation und Luther ein wenig stärker berücksichtigt werden und der Reformator eine aktivere Rolle in dem Buch spielt. De Facto sind lediglich die Briefe an ihn gerichtet. Inwieweit ihn diese erreichen, berühren oder ihn handeln lassen, geht aus der Handlung nicht hervor.

Mein Fazit:
Ein toller historischer Roman, der gerade für Jugendliche einen anderen Blickwinkel auf einen so wichtigen Teil unserer Geschichte wirft und damit einen großen Beitrag zur geschichtlichen Bildung leistet. Ich habe die fiktive Lebensgeschichte von Anna sehr genossen und bin tief ins 16. Jahrhundert abgetaucht. Der Autor hat einen fantastischen Schreibstil, der trotz seines Anspruchs leicht und flüssig zu lesen ist. Für Fans historischer Romane ein absolutes Muss und auch Jugendlichen ab 12 lege ich dieses gelungene Buch ans Herz.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors