VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das dunkle Herz des Waldes

Mit Illustrationen von Carolin Liepins

Ab 13 Jahren

Kundenrezensionen (86)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-17268-1

Erschienen: 21.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Drachen gegen Napoleon Zum Special

"Neben all der Magie begeistert vor allem die selbstbestimmt Agnieszka, die auf Regeln und Konventionen pfeifend ihren eigenen Weg sucht."

Bücher (05.01.2017)

Naomi Novik (Autorin)

Naomi Novik wurde 1973 in New York geboren und ist mit polnischen Märchen, den Geschichten um die Baba Yaga und den Büchern von J.R.R. Tolkien aufgewachsen. Sie hat englische Literatur studiert, im Bereich IT-Wissenschaften gearbeitet und war außerdem an der Entwicklung von äußerst erfolgreichen Computerspielen beteiligt. Doch dann erkannte Naomi Novik, dass sie viel lieber schreibt als programmiert. So machte sie sich an ihren Debüt-Roman, mit dem sie die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen eroberte: »Drachenbrut«, den ersten Band um die Feuerreiter Seiner Majestät. Naomi Novik lebt mit ihrem Mann und sechs Computern in New York.

"Neben all der Magie begeistert vor allem die selbstbestimmt Agnieszka, die auf Regeln und Konventionen pfeifend ihren eigenen Weg sucht."

Bücher (05.01.2017)

"Mit 'Das dunkle Herz des Waldes' hat [Naomi Novik] ein reizendes, sehr spannendes Märchen geschrieben."

OWL am Sonntag (01.01.2016)

»Ein atemberaubender Phantasieroman!«

Der Weinberg (01.03.2017)

"Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses schöne Buch zu lesen!"

Kinder- und Jugendmedien Aargau (16.01.2017)

"Wirklich ein bezauberndes Märchen, das auf voller Linie überzeugen kann."

gweesbuecherwelt.blogspot.de (21.11.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Marianne Schmidt
Originaltitel: Uprooted
Originalverlag: Del Rey / RH, US

Mit Illustrationen von Carolin Liepins

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 576 Seiten, 15,0 x 22,7 cm

ISBN: 978-3-570-17268-1

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 21.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Entwickelt einen märchenhaft-düsteren Sog

Von: lex Datum: 10.05.2017

kathrineverdeen.blogspot.de/

Ich liebe Fantasy! Aber mein Problem mit Jugendbüchern dieses Segments ist, dass sich erfolgreiche Plots in abgewandelter Form zu oft in anderen Büchern wiederfinden. So stößt man ständig auf das gleiche Grundgerüst. Das muss ganz und gar nicht immer schlecht sein, aber nach wirklich sehr vielen gelesenen Fantasyromanen ist die Langeweile bei mir oft programmiert. Deshalb bin ich inzwischen froh und glücklich, wenn ich in dem Genre auf etwas Neues treffe – was recht selten vorkommt, hier aber der Fall ist. „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik ist … anders! Es ist ein Mythos, ein Märchen, es ist zugleich hell und düster, zart und gewalttätig. Es beginnt wie ein kleiner Strudel und entwickelt sich zu einem reißenden Strom. Und obwohl oberflächlich betrachtet viel Altbewährtes vorhanden sind, bricht die Geschichte mit Erwartungshaltungen und Klischees.

Agnieszka und Kasia sind seit ihrer Kindheit befreundet. Sie leben in einem kleinen Dorf am Rande eines dunklen Waldes, der ein seltsames Eigenleben besitzt und gefährliche Wesen beherbergt. Die Bewohner des Dorfes haben sich mit dem Wald arrangiert, meiden ihn und werden außerdem von dem mächtigen Magier Sarkan geschützt, der allgemein nur „der Drache“ genannt wird. Die Dorfbewohner sind Sarkan dankbar, dennoch fürchten sie den Drachen. Denn dieser wählt alle zehn Jahre ein Mädchen des Dorfes aus und nimmt es mit in seinen Turm, wo es fortan ohne Kontakt zu Familie und Freunden leben muss. Nach jeweils zehn Jahren gibt der Drache die Mädchen frei, die dann seltsam verändert scheinen und nie in ihr Dorf zurückkehren. In diesem Jahr gehören Agnieszka und Kasia zur Gruppe der Mädchen, aus denen der Drache wählt. Allen scheint klar, dass Sarkans Wahl auf Kasia fallen muss, die Schönste und Mutigste der kleinen Gemeinschaft und seit jeher auf dieses Schicksal getrimmt und vorbereitet. Doch das Unerwartete geschieht: Der Drache wählt die unscheinbare und ungeschickte Agnieszka aus.

Ich muss sagen, dass ich mir anfangs recht sicher war, wie sich alles entwickeln würde. Denn, hey … ein junges Mädchen wird von einem Typen in einen Turm verschleppt, wo es zehn Jahre – allein mit diesem Typen - ausharren muss. Was bitte soll man da schon denken? Offenbar das Falsche. Denn Naomi Novik hat mich mehr als einmal überrascht. Obwohl sich Teile der Geschichte wie erwartet entwickeln, tun sie es andererseits auch wieder nicht. Das liegt daran, dass die Autorin den Twists sehr ungewöhnliche Ingredienzien beimischt, diese dann ganz allmählich liebe- und fantasievoll unterfüttert und Stereotype immer wieder umschifft.

Es fällt mir schwer, die Handlung angemessen in Worte zu fassen, da es zwar natürlich Ereignisse gibt, die sich schildern lassen, das Buch aber eine weitere, schwer fassbare Ebene besitzt, die sich Worten zu entziehen scheint und in mir vielmehr Dinge zum Klingen brachte.
Beginnen wir mit dem Vordergründigen: Agnieszka wird nicht zur Liebessklavin von Sarkan und sie bleibt auch keine zehn Jahre in dem Turm. Stattdessen entwickelt sich „Das dunkle Herzdes Waldes“ zu einem Epos um uralte Fehden, ein gespaltenes Königreich, Geheimnisse und Magie. Zu dem anfänglichen Rätsel um den Drachen und die Dorfmädchen gesellen sich mit jeder Seite mehr Puzzlestücke hinzu. Herz der Geschichte ist aber eine ungewöhnlich starke Mädchenfreundschaft, ein genial-gruseliger Wald und eine gleichzeitig präsente wie nebensächliche Liebesgeschichte.

Man kann die Story vermutlich ansatzweise als esoterisch bezeichnen, allerdings auf eine intelligente, keinesfalls plumpe Art. Sehr angenehm ist, dass Naomi Novik nicht alles bis ins Detail aufdröselt oder mit pseudoschlauen Weisheiten abhandelt. Viele Schlüsse bleiben dem Leser überlassen. Selbst im Finale bleiben Fragen offen und lassen Freiraum für die eigene Fantasie. Obwohl ich nicht das Gefühl habe, etwas nicht verstanden zu haben, hat sich mir einiges auf eine irgendwie unausgesprochene, eher empfundene Art erklärt.
Vor allem aber hat dies zur Handlung gepasst wie die Faust aufs Auge. Denn ein zentrales Motiv ist das Wechselspiel zwischen kühler Logik und mythischem, inneren Wissen. Naomi Novik beschreibt zwei unterschiedliche Formen, sich die Welt und ihre Geheimnisse zu erschließen. Während die Magier (ja, es gibt außer Sarkan noch weitere Zauberer), sich auf klare, gut geprüfte Zaubersprüche verlassen, schöpfen andere Figuren ihre Kraft aus intuitiver, naturverbundener Magie, was zu vielen gegenseitigen Zweifeln führt und zu wirklich zauberhaften Szenen, in denen genau diese Zweifel überwunden werden und beide Magiearten zusammenfinden. Der sehr bildhafte, lebendige Schreibstil der Autorin trägt nicht unwesentlich dazu bei. Aber natürlich auch der unheimliche Wald, der als Setting ebenso faszinierend-dunkel wie märchenhaft ist und geradezu danach schreit, 3D auf die Großleinwand zu kommen, liebe Produzenten weltweit!

Auch Agnieszka hat mich als Protagonistin überzeugt. Obgleich sie einen Hang dazu hat, alles in Unordnung zu bringen und kleinere Katastrophen zu verursachen, ist sie keinesfalls die übliche unsichere Heldin. Sie macht eigentlich keine große Wandlung durch, sondern ist von Anfang an sehr bei sich und besitzt trotz ihrer tollpatschigen Art ein natürliches Selbstbewusstsein, was Sarkan (dem großen, mächtigen Drachen) mehr als einmal zu schaffen macht, worüber ich dann mindestens ebenso oft lachen musste.

Nach all den Lorbeeren möchte ich aber einige Zeilen an Kritik loswerden. Obwohl mir die Geschichte wirklich extrem gut gefallen hat und ich zu jedem Zeitpunkt wissen wollte, wie es weitergeht, ist die zweite Hälfte deutlich schwächer als die erste. Bis zur Mitte baut sich enorm viel Spannung auf, werden Charaktere eingeführt, kommen Geheimnisse ans Licht und schließlich wird es ziemlich blutig. Nach dem steilen Anstieg, gibt es dann leider eine endlose Ebene am königlichen Hof. Hier hätte man deutlich straffen oder einfach den Schwerpunkt verlagern können. Das Ganze wird recht ausladend. Natürlich gibt es auch wichtige Erkenntnisse für den Leser, aber daneben leider einige Wiederholungen und unwichtige Details. Das Gefühl, dass sich die Handlung zieht, hält dann leider bis zum Ende an.

Lange gegrübelt habe ich über die Liebesgeschichte innerhalb des Buches. Sie nimmt erstaunlich wenig Raum ein, obgleich sie immer anwesend ist. Man hätte es wohl auch bei einer innigen Freundschaft belassen können. Andererseits hat mir die Botschaft dieser Verbindung im Zusammenspiel mit den beiden sie betreffenden Persönlichkeiten wirklich gut gefallen. Die allerletzte Szene ist großartig! Sie erzählt ohne viele Worte so unwahrscheinlich viel.

Fazit: Ein spannendes, bildgewaltiges, ab der Hälfte etwas ausladendes Fantasymärchen um einen gruseligen Wald, den Sinn und Unsinn von Kriegen, Liebe, Freundschaft und Magie! Nach diesem Buch habe ich mir eine Gießkanne geschnappt und ausgiebig alle Pflanzen in meiner Wohnung gegossen!

Das grauen im Wald

Von: Savian_Lesefuchs Datum: 28.04.2017

https://instagram.com/savian_lesefuchs/

Inhalt:
Agnieszka lebt in einem kleinen Dorf, im Schatten des dunklen Waldes, welcher stets versucht das Land für sich zu gewinnen und mit einer dunklen, bösartigen Seuche zu überziehen.
Alle zehn Jahre kommt ein Magier, welcher von allen „der Drache“ genannt wird in das Dorf um ein Mädchen auszuwählen, welches er mit in seinen Turm nimmt. Was dort geschieht, erfährt nie jemand, doch wenn die Mädchen nach zehn Jahren zurück kommen sind sie komplett verändert und kehren dem Dorf jedes mal den Rücken.
Alle im Dorf sind sich sicher, dass der Drache in diesem Jahr Agnieszkas beste Freundin Kasia auswählen wird. Doch am Fest zur Sonnenwende geschieht das undenkbare, denn der Drache wählt ausgerechnet die tollpatschige Agnieszka aus. Aber ist Agnieszka wirklich die Richtige um dem Drachen zu helfen den dunklen Wald im Zaum zu halten?

Meine Meinung:
Das dunkle Herz des Waldes hat meine Erwartungen vollkommen übertroffen. Der Schreibstil war wunderbar abwechslungsreich, bildhaft, teils beschwingt und teilweise auch recht düster. Die Story war wirklich vielseitig und hatte einige sehr überraschende Wendungen. Die Spannung hat sich anfangs gut aufgebaut und war ab einem gewissen Punkt kaum noch auszuhalten. Ein wenig Romantik war vorhanden, war jedoch kein überwiegender Bestandteil der Handlung.
Die Magie und das wirken, der Selben war in diesem Buch war so gut geschildert, dass man sich richtig vorstellen konnte, wie es wäre zaubern zu können. Agnieszka war meiner Meinung nach eine sehr gelungene Protagonistin, da sie niemals zu perfekt wirkte und man sich stets gut in ihre Lage hineinversetzen konnte.
Der Drache, war zu Beginn sehr mysteriös und hat seinem Namen stets alle Ehre gemacht. Im Verlauf der Handlung, gewann er aber zunehmend an Sympathie.
Auch die anderen Zauberer und Hexen, waren so ausgearbeitet, dass sie ihren Namen perfekt repräsentierte, so war der Falke zum Beispiel stets ein Beobachter, der den richtigen Moment abwartete um selbst in Aktion zu treten, ganz wie ein Falke der über seiner Beute Kreise zieht, bis der richtige Moment gekommen ist.


Fazit:
Ein mehr als gelungener Fantasyroman, welcher mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte!
Ich gebe 5 von 5 Sterne!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin