VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten Roman

Commissaire Le Floch-Serie (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19160-3

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Commissaire Nicolas Le Floch soll im Auftrag des Polizeipräfekten einen heiklen Fall aufklären: Der ältere der beiden Söhne des Grafen de Ruissec ist in seinem Zimmer tot aufgefunden worden. Neben ihm liegen eine Pistole und ein Abschiedsbrief. Die Leiche des Selbstmörders sieht seltsam aufgebläht und entstellt aus. Dennoch geht der Vater von einem Selbstmord aus. Die Mutter des Verstorbenen ist jedoch anderer Meinung als ihr Mann und will unbedingt den Commissaire sprechen, und zwar heimlich in einem Kloster. Unmittelbar vor dem Treffen findet sie in einem geheimnisvollen Brunnen ihr Ende.

Die gefährlichen Recherchen führen den jungen und sympathischen Nicolas Le Floch diesmal in die Welt des Theaters, der Klöster und des Hofes von Versailles.

»Jean-François Parot Krimis sind unglaublich gut recherchiert und voller Details über das 18. Jahrhundert.«

Für Sie (15.06.2018)

HISTORISCHE KRIMIS UM COMMISSAIRE LE FLOCH

Commissaire Le Floch-Serie

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Jean-François Parot (Autor)

Jean-François Parot, 1946 geboren, studierte an der Sorbonne in Paris Geschichte und Ethnologie, absolvierte eine Ausbildung als Ägyptologe und spezialisierte sich auf das 18. Jahrhundert. 1969 verfasste er eine Arbeit über die Strukturen dreier typischer Pariser Stadtviertel der Aufklärungsepoche. Nach dem Militärdienst schlug er die diplomatische Laufbahn ein. Seine Romanreihe um Commissaire Le Floch wurde nicht nur in Frankreich, sondern auch in vielen anderen Ländern ein großer Erfolg. Jean-François Parot verstarb am 23. Mai 2018.

»Jean-François Parot Krimis sind unglaublich gut recherchiert und voller Details über das 18. Jahrhundert.«

Für Sie (15.06.2018)

»Jean-François Parots Schreibstil erinnert an die großen Romanciers, ist aber weder ermüdend noch belehrend. Ein grandioser Historischer Krimi, Chapeau Ms. Parrot!«

MDR, Kulturnacht (22.04.2018)

Aus dem Französischen von Michael von Killisch-Horn
Originaltitel: L'Homme au Ventre de Plomb
Originalverlag: JC Lattès

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19160-3

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Solider Nachfolger

Von: Die Blutbraut Datum: 26.04.2018

https://www.facebook.com/Buch-SUCHT-Blog-1634985743268253/?ref=page_homepage_panel

Commissaire Nicolas Le Floch soll im Auftrag des Polizeipräfekten einen heiklen Fall aufklären: Der ältere der beiden Söhne des Grafen de Ruissec ist in seinem Zimmer tot aufgefunden worden. Neben ihm liegen eine Pistole und ein Abschiedsbrief. Die Leiche des Selbstmörders sieht seltsam aufgebläht und entstellt aus. Dennoch geht der Vater von einem Selbstmord aus. Die Mutter des Verstorbenen ist jedoch anderer Meinung als ihr Mann und will unbedingt den Commissaire sprechen, und zwar heimlich in einem Kloster. Unmittelbar vor dem Treffen findet sie in einem geheimnisvollen Brunnen ihr Ende.
Die gefährlichen Recherchen führen den jungen und sympathischen Nicolas Le Floch diesmal in die Welt des Theaters, der Klöster und des Hofes von Versailles.
Nachdem ich schon vom Auftakt der Serie um den französischen Ermittler Le Floch, der im Paris der 1760er Jahre ermittelt, begeistert war, konnte ich es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen. Und was soll ich sagen? Ich wurde erneut nicht enttäuscht, der französische Autor und ehemalige Spitzendiplomat Parot hält das Niveau des Vorgängers problemlos.
Nach einem Attentat auf Louis XV. wird Le Floch von seinem Vorgesetzten, dem Polizeipräfekten de Sartine, damit beauftragt, eine Aufführung in der Pariser Oper zu überwachen, da die Tochter des Königs diese besuchen möchte. Als am Ende des zweiten Aktes der Comte de Ruissec und seine Gattin die Nachricht erhalten, dass sich ihr Sohn in seinem Zimmer eingeschlossen und erschossen hat, scheint der Fall eindeutig: Selbstmord. Doch Le Floch zweifelt das allzu Offensichtliche an und beginnt zu ermitteln….
Der erste Fall führte Nicolas in die Welt der Bordelle und illegalen Spielsalons, jetzt ermittelt er in einer weiteren Parallellgesellschaft: in der Welt des Theaters. Und wie schon in seinem ersten Abenteuer muss der junge Ermittler auch hier Erfahrungen machen und sich Herausforderungen stellen, die ihm zuvor völlig unbekannt waren. Dass sein Vorgesetzter dabei scheinbar kein großes Interesse hat, die Wahrheit zu erfahren, sondern nur darauf bedacht ist, einen Skandal zu verhindern, macht die Aufgabe für den jungen Mann nicht unbedingt einfacher.
Parot liefert mit „Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten“ eine äußerst gelungene Variante des klassischen „Locked Room Mystery“-Genres ab. Ein Mord in einem verschlossenen Raum, kein Mörder vor Ort, scheinbar ein unlösbares Rätsel, klassischer geht es kaum. Und wie schon in seinem ersten Auftritt reiht sich sein Ermittler problemlos unter seinen großen literarischen Vorbildern Poirot, Maigret oder Holmes ein. Das besondere an Le Floch sind dabei die Details, die sein Schöpfer immer wieder einfließen lässt und die, obwohl für den Fall oft unwichtig, doch zu der besonderen Atmosphäre des Romans beitragen. So erwähnt er beispielsweise beiläufig, dass die Kutschen der Adligen zu jener Zeit in der Regel nach Urin stanken, weil sich die Insassen während der Fahrt oft erleichterten. Durch solche Informationen erschafft er ein plastisches Abbild des vorrevolutionären Paris, das keine flache Kulisse, sondern eine pulsierende, lebenshungrige, aber oft auch alles verschlingende Metropole ist.
Wenn es überhaupt einen Kritikpunkt gibt, dann ist er in der Person des Ermittlers selbst zu finden. Nicolas, der ja schon einige Erfahrungen gesammelt hat, ist oft immer noch naiv und ohne jeden Arg. Da hätte ich mir ein wenig mehr Entwicklung gewünscht, den ich denke, dass ein junger Mann, auch wenn er ein Landei ist, durch das Leben in Paris und seine Erfahrungen, die er schon gemacht hat, geprägt wird.
Alles in allem ist auch der zweite Roman um Nicolas Le Floch ein historischer Kriminalroman, der Spannung, Atmospäre und glaubwürdige Charaktere in sich vereint und dabei nicht auf blutige und übermäßig brutale Szenen setzt. Für Fans klassischer Kriminalgeschichten ist auch dieser Band sicherlich einen oder mehrere Blicke wert. Der Roman ist unabhängig vom Vorgänger lesbar, allerdings ist es sicher nicht verkehrt, wenn man den ersten Band ebenfalls kennt, da sich Parot diesesmal weniger Zeit mit der Einführung der Protagonisten nimmt und diese als bekannt voraussetzt.
Von mir gibt es diesesmal auch wieder 4,5 von 5 Louis d’Ors, denn der Roman war erneut ein wahres Lesevergnügen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Spannend, historisch genau, trotzdem unterhaltsam

Von: Sigismund von Dobschütz/Buchbesprechung  aus Bad Kissingen Datum: 30.07.2018

https://www.facebook.com/buchbesprechung

Die französische, 13-bändige Krimireihe um den jungen Commissaire Nicolas Le Floch, der im Paris des Jahres 1761 zur Zeit Ludwigs XV. und der beginnenden Aufklärung geheimnisvolle Morde aufzudecken hat, sei „ein literarischer Genuss“, schrieb ich im Herbst 2017 über den mit 20-jähriger Verzögerung erstmals auf Deutsch veröffentlichten Band „Commissaire Le Floch & und das Geheimnis der Weißmäntel“ des im Mai verstorbenen französischen Schriftstellers Jean-François Parot (1946–2018). Mein Fazit damals: „Le Floch macht süchtig!“ Nach Lektüre dieses zweiten Bandes „Commissaire Le Floch & der Brunnen der Toten“, im März wieder im Blessing-Verlag erschienen, kann ich mein damaliges Urteil mit bestem Gewissen bestätigen.
Wieder soll der junge Commissaire Nicolas Le Floch im Auftrag des Pariser Polizeipräfekten Sartine einen überaus heiklen Fall klären: Der Sohn des Grafen de Ruissec wurde in seinem Zimmer tot aufgefunden. Offensichtlich war es Selbstmord. Doch Le Floch kommen anhand einiger Indizien erste Zweifel. Während der Graf dennoch vom Selbstmord seines Sohnes ausgeht, scheint die Mutter anderer Meinung zu sein. Sie bittet den Commissaire um ein heimliches Treffen in einem Pariser Kloster. Doch dazu kommt es nicht mehr: Le Floch findet die Gräfin in der Kirche ermordet im „Brunnen der Toten“.
Wie schon im ersten Fall „stolpert“ Le Floch geradezu während seiner Ermittlungsarbeit über weitere Leichen. Was mit einem vermeintlichen Selbstmord begonnen hatte, der sich bald tatsächlich als Mord erwies, weitet sich im Laufe der Ermittlungen zu einem komplizierten, mehrmals verwobenen politischen Komplott und Intrigenspiel aus - bis hinein ins Schloss Versailles, wo der bei einigen politischen Gruppen verhasste König Ludwig XV. residiert. Auch des Königs bislang favorisierte Mätresse, die Madame de Pompadour, mischt dabei mit, da sie ihre Position am Hof gefährdet sieht.
Das Faszinierende an Jean-François Parots wirklich lesenswerter Krimireihe ist die fast dokumentarische Beschreibung des ausgehenden 18. Jahrhunderts in Paris: Nicht nur einige seiner handelnden Personen - vom Polizeichef Antoine de Sartine über den Henker Charles Henri Sanson bis zu Madame de Pompadour und König Ludwig XV. - lebten damals wirklich. Auch die Örtlichkeiten im historischen Paris, das Alltagsleben der verschiedenen Gesellschaftsschichten ist dokumentarisch bis in Einzelheiten genau, aber dennoch unaufdringlich, fast beiläufig geschildert. Jean-François Parots Detailkenntnis verwundert nicht, war er doch nicht nur Schriftsteller, sondern auch ein auf das 18. Jahrhundert spezialisierter Historiker.
Nicht nur das gesellschaftliche und politische Umfeld ist auch in diesem zweiten Band wieder so überaus lebendig erzählt, dass man beim Lesen sogar Historisches lernen kann. Auch Parots Formulierungskunst, wie man sie in modernen Romanen kaum noch findet, und die den unterschiedlichen Charakteren vom adligen Höfling bis zur Bordellchefin angepasste Ausdrucksform (ein erneutes Lob dem Übersetzer Michael von Killisch-Horn!) geben uns Lesern das richtige Empfinden für eine längst vergangene Zeit. Nichts in diesen Romanen wirkt ausgedacht, alles scheint so wirklichkeitsecht. Wem diese ersten zwei Bände gefallen haben, darf sich schon bis Ende Oktober auf den dritten Band „Commissaire Le Floch & das Phantom der Rue Royale“ freuen. Allen anderen empfehle ich, bis Oktober diese ersten zwei Bände unbedingt gelesen zu haben.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors