Die Geschichte der Bienen

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Wie alles mit allem zusammenhängt: Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?

»Hier ist ein hochaktueller, ein toll erzählter, ein packender Roman gelungen.«

Edith Beßling, titel thesen temperamente

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Norwegischen von Ursel Allenstein
Originaltitel: Bienes historie
Originalverlag: Aschehoug
Hardcover mit Schutzumschlag, 528 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-75684-1
Erschienen am  20. März 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Enttäuschung

Von: Eva Niemeyer aus Balingen

03.05.2019

So viele Vorschusslorbeeren wecken hohe Erwartungen, die jedoch für mich in kleinster Weise auch nur annähernd erfüllt wurden: Der Schreibstil ähnelt dem eines ordentlichen Schülers, der im Unterricht aufmerksam war, alle Übungen gemacht hat und seine Hausaufgaben gewissenhaft erledigte : korrekt in der Grammatik, bescheiden in der Wortwahl, einfallslos und reichlich monoton im Satzbau; Wiederholungen , Stereotypen und gleichartige Muster bilden die Grundlage. Die Idee der zeitlich auf verschiedenen Ebenen verlaufenden Erzählstränge klingt interessant, ist es aber nicht per se und auch nicht, wenn Maja Lunde sich daran versucht. Der Spannungsbogen wird kaum aufgebaut und dann zu wenig gehalten. Nachgereichte Erläuterungen, Erklärungen und Kommentare durch die ich- Erzähler selbst ersetzen niemals , was eine Romanfigur selber verkörpern muss, um zu überzeugen! Viele Sprünge oder im Gegensatz dazu unnötige Fülltexte lassen Langeweile entstehen oder klischeehaft voraussagen wie es weitergeht . Zwischendurch eingesetzte emotional dick aufgetragene Handlungsabschnitte wirken konstruiert und fügen sich wenig geschmeidig in den Erzählstrang. Anerkennung für den Versuch, sich dieses wichtigen Themas anzunehmen . Unverständnis für den Hype, den dieses literarisch äußerst schwache Buch bei einer großen ( unkritischen) Leserschaft ausgelöst hat

Lesen Sie weiter

Wenn die Bienen verschwinden

Von: Andrea Karminrot

26.02.2019

Seitdem der Mensch bemerkt hatte, wie köstlich Honig schmeckt und welchen Nutzen er aus dem Bienenwachs ziehen kann, wurden Bienen genutzt. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Haltung der Bienen moderner. Vorher wurden die Waben und die Bienenvölker zerstört. Heute hält man die Bienenvölker in sogenannten Magazinen, versucht damit die Stämme möglichst schonungsvoll zu behandeln. Maja Lunde hat sich die Bienen vorgenommen und ein tolles mitreißendes Buch geschrieben. Ich war schon bei „die Geschichte des Wassers“ von ihrer Schreibweise überzeugt, aber dieses Buch gefällt mir noch viel mehr. Wieder besteht der Roman aus verschiedenen Handlungssträngen, die sich irgendwann überkreuzen. Nein, die Personen werden sich nie gegenseitig kennenlernen, dazu liegen ihre Zeiten viel zu weit auseinander. Aber ihr Tun gehört zusammen. So schreibt Maja Lunde in der Ichform von William (1852), einem Biologen und Samenhändler in England, der sich mit dem Leben der Bienen beschäftigt. Eine weitere Geschichte, aus der Sicht von Georg (2007), der davon träumt seine Imkerei und den Hof an seinen Sohn weiterzugeben und von Tao (2098), die auf Bäume klettern muss um die Blüten der Bäume zu bestäuben, weil Bienen außerordentlich selten geworden sind. Maja Lunde schreibt spannend, lässt einen nicht los und bringt den Blick auf die kleinen Insekten, die für den Menschen einen besonderen Wert haben. Nicht nur die Honigbiene ist wichtig, es sind auch noch zahllose andere Hautflügler die dafür zuständig sind, dass unsere Nahrung an Bäumen, Sträuchern und auf Feldern wächst. Doch wie gehen wir mit unserer Umwelt um. Verteilen reichlich Pestizide auf den Feldern, die alles vernichtet, was krabbelt oder fliegt. Wir legen Monokulturen an, damit das Ernten einfacher wird und wundern uns am Ende, wo die Vielfalt geblieben ist. Tao lebt in einer Welt die Angst macht. William hat noch alle Möglichkeiten. Und Georg? Er verkörpert das, was wir heute auf den Feldern sehen. Mich hat dieses Buch überzeugt. Maja Lunde kann einfach eingängig schreiben. Ihre Zukunftsvisionen sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Wir sollten umdenken und vollumfänglich an das Leben mit unserem Planeten denken, anstatt nur in dem winzigen Rahmen zu denken, den wir sehen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Geschichte der Bienen ist ihr erster Roman für Erwachsene, der zunächst national und schließlich auch international für Furore sorgte. Er stand monatelang auf der norwegischen Bestsellerliste und wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Events

19. Juni 2019

Lesung mit Maja Lunde

19:30 Uhr | Leipzig | Lesungen
Maja Lunde
Die Geschichte des Wassers

Videos

Pressestimmen

»Ein wichtiges Thema in einem tollen, packenden Roman.«

Karla Paul, ARD Buffet

»Ein vielleicht prophetischer Roman, der lange nachhallt.«
4 von 5 Sternen

Stern, Heft 16/2017

»Eine begnadete Erzählerin«

Petra Hartlieb, ORF FS heute leben

»Drei ganz wunderbare Geschichten aus drei Epochen (…) ein gelungenes Debüt von Maja Lunde«

Ariane Wick, hr2

»Ein Buch, das aufrüttelt.«

Barbara, Heft 5/2017

»… das ist großartig geschrieben.«

deutschlandradio Lesart

»Der Buch-Hit des Jahres«

Dirk van Versendaal, STERN (31. August 2017)