Blutige Nachrichten

Bestseller Platz 50
Spiegel Hardcover Belletristik

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In der Vorweihnachtszeit richtet eine Paketbombe an einer Schule nahe Pittsburgh ein Massaker an. Kinder sterben. Holly Gibney verfolgt die furchtbaren Nachrichten im Fernsehen. Der Reporter vor Ort erinnert sie an den gestaltwandlerischen Outsider, den sie glaubt vor nicht allzu langer Zeit zur Strecke gebracht zu haben. Ist jene monströse, sich von Furcht nährende Kreatur wiedererwacht?

Die titelgebende Geschichte »Blutige Nachrichten« – eine Stand-alone-Fortsetzung des Bestsellers »Der Outsider« – ist nur einer von vier Kurzromanen in Stephen Kings neuer Kollektion, die uns an so fürchterliche wie faszinierende Orte entführt. Mit einem Nachwort des Autors zur Entstehung jeder einzelnen Geschichte.

»Für den Kritiker enervierend, aber natürlich auch toll ist, dass King trotz seines hohen Outputs anscheinend nicht in der Lage ist, langweilige Bücher zu schreiben.«

Andreas Borcholte, Der Spiegel (08. August 2020)

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
Originaltitel: If It Bleeds
Originalverlag: Scribner
Hardcover mit Schutzumschlag, 560 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27307-8
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Der Stephen-King-Guide

Leserstimmen

Neuer Stephen-King-Lesestoff vom Feinsten

Von: Hilal Türe / Hilou

31.10.2020

Zum Inhalt: Stephen King hat in "Blutige Nachrichten" vier Kurzromane vereint, die unterschiedlicher nicht sein könnten: In 'Mr. Harrigans Telefon' geht es um eine Freundschaft zwischen einem Jungen und einem reichen alten Mann, bei dem die Verbindung auch über den Tod hinaus bestehen bleibt. 'Chucks Leben' wird rückwärts erzählt und vermittelt einen denkwürdigen Einblick in ein Menschenleben. Der längste Kurzroman 'Blutige Nachrichten' ist als Titelgeber etwas Besonderes, da er an Kings Roman "Der Outsider" anknüpft. Und schließlich wird in 'Ratte' die unheilvolle Geschichte eines Schriftstellers in seiner Schaffensphase erzählt, wobei die Grenzen zwischen Realität und Einbildung allmählich aufgehoben werden.  Meine Leseerfahrung: Ich mag Kurzgeschichten sehr gerne für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Kurzromane hingegen mag ich noch mehr, denn sie stellen mE einen guten Kompromiss zwischen einem dicken Roman und einer Geschichte von wenigen Seiten dar. Die Qualität solcher Kurzromane finde ich sogar meist viel besser, da das Wesentliche und die Atmosphäre optimal zusammengefasst werden und man trotz der Kürze intensiv in das Erzählte eintauchen kann. Und wenn es auch noch ein Kurzroman vom King höchstpersönlich ist, ist der Lesegenuss garantiert. Der Gruseleffekt seines erzählerischen Könnens hat ein völlig anderes Level, die Geschichten besitzen viel mehr Tiefe. Und genau das wird in "Blutige Nachrichten" besonders deutlich. Mir persönlich hat der erste Kurzroman 'Mr. Harrigans Telefon' am Besten gefallen, weil er den Wandel der Zeit sehr gut widerspiegelt und mich viele Jahre zurück in meine Jugend geworfen hat. Zudem fand ich den Gruselfaktor, der allmählich aufsteigt, hier besonders prägnant. Aber auch 'Chucks Leben' gab mir einen wichtigen Denkanstoß mit und ließ mich noch lange über das Leben und den Tod sinnieren. Die titelgebende Story habe ich etwa in der Mitte abgebrochen und werde sie mir noch einmal vornehmen, nachdem ich den 'Outsider' von King gelesen habe, denn dazu wurde mir von einigen King-Fans eindringlich geraten. Und ich möchte unbedingt die Vorgeschichte kennen, bevor ich mich, wie viele andere Leser, in die Protagonistin Holly verliebe. 'Ratte' hat wiederum einen ganz eigenen Charme, wobei ich mich mit der Hauptfigur Drew sehr schwer getan habe. Die Art, wie er sich allmählich selbst in die dunkle Gefahr begibt, ist nicht nur sehr nervenaufreibend, sondern auch nahezu frustrierend.  Alle 4 Kurzromane haben gemeinsam, dass sie zum Denken anregen, und zwar über sich selbst, über die Menschen und über das Übel in der Welt. Keiner kann die verschiedensten Ängste oder die tiefsten Abgründe eines Menschen so gut vor Augen führen wie Stephen King. Jede seiner Geschichten ist wie Therapie für mich und auch "Blutige Nachrichten" hat nun einen großen Stellenwert in meiner King-Sammlung. Fazit: In "Blutige Nachrichten" sind 4 hervorragend erzählte Kurzromane unterschiedlicher Natur zusammengefasst und bilden im Gesamtbild eine denkwürdige Leseatmosphäre mit vielen Gänsehaut-Momenten, in die der Leser eintauchen und sich trotz kurzweiligem Lesegenuss völlig verlieren kann. Es ist kein simples Horrorbuch, selbst der Grusel-Level ist ein ganz Anderer. Ein absolut geniales Werk! 

Lesen Sie weiter

Der Meister kann es noch

Von: Spannungsleser

21.10.2020

Am besten hat mir gleich die Erste Geschichte gefallen, in der King zeigt (falls es keine Geschichte aus der Schublade war) das er es noch drauf hat, woran ich nach dem „Outsider“ und „Das Institut“ gezweifelt habe. „Mr. Harrigans Telefon“ ist eine klassische Gruselgeschichte auf modern getrimmt und konnte mich zu 100% überzeugen. „Chuck´s Leben“ jedoch habe ich nicht so recht verstanden. Die Geschichte an sich ist gut, nur brauchte ich ungefähr di e die Hälfte, bis ich begriffen habe, dass rückwärts erzählt wird. Als mir das dann endlich klar war fand ich besser hinein und Chuck konnte mich noch von sich überzeugen. Kommen wir nun zu Holly. Wer den Outsider noch nicht gelesen hat sollte dies besser tun, denn mit dieser Geschichte spoilert man sich doch sehr. Wie gesagt konnte mich der Outsider schon nicht überzeugen und leider hat es auch diese Geschichte nicht geschafft. Dennoch hat es Spass gemacht Holly und Jerome wieder zu begegnen. Wäre ich aber mit höheren Erwartungen heran geganden, wäre ich vermutlich enttäuscht worden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Man könnte fast sagen, jetzt wird er immer besser, aber was wäre er dann früher gewesen?«

Tobias Rüther, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (09. August 2020)

»Es ist mittlerweile fast ein wenig langweilig, immer wieder aufs Neue darüber zu staunen, was Stephen King alles kann.«

»Nie zuvor hat King ähnlich Schönes geschrieben: Jedesmal wenn ein Mensch stirbt, so seine Botschaft, wird eine ganze Welt ausgelöscht.«

»Das Genre [der Kurzgeschichte] liegt King, er erreicht darin eine erzählerische Finesse, die seinen Romanen manchmal abgeht.«

»Man muss lesen und blättern, immer weiter blättern, bis zur letzten Seite – wie von Geisterhand.«

Nico Pointner, dpa (25. August 2020)

»Der Horror lauert dort, wo King einen Spiegel vor die Fratze der Gesellschaft hält.«

Marina Mucha, Galore (25. August 2020)

»Um Beklemmung zu erzeugen, braucht er nur ein paar Sätze, maximal eine Seite. Spätestens dann wissen Fans, dass sie ... wieder in bewährten Händen sind.«

Grazia (27. August 2020)

»Der Meister in Bestform.«

Morgenpost am Sonntag (30. August 2020)

»Stephen King schafft es immer wieder, einen zu überraschen. Nicht überraschend ist, dass der Erzählband Blutige Nachrichten unterhaltsam, spannend, handwerklich erstklassig und ein wenig schaurig erzählt ist.«

Berliner Kurier (09. September 2020)

»Meisterhaft!«

Kurier (12. September 2020)

»Stephen Kings sublime erzählerische Meisterschaft erweist sich auch in diesem Band ...«

Denis Scheck, Der Tagesspiegel (13. September 2020)