Wahn

Roman

(1)
Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nach einem schrecklichen Unfall sucht Edgar Freemantle auf einer einsamen Insel Trost in der Malerei. Die Insel aber übt eine dämonische Macht aus, und bald schon entwickeln Edgars Bilder ein tödliches Eigenleben ... Mit „Wahn“ hat Stephen King ein Meisterwerk des Unheimlichen geschaffen, einen Roman über die Beharrlichkeit der Liebe und die Gefahren enthemmter Kreativität.

"Auf der Höhe seines Könnens."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (24. Oktober 2006)

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Wulf Bergner
Originaltitel: Duma Key
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Broschur, 912 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-43343-4
Erschienen am  06. Juli 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Übersicht zu den Romanen von Stephen King

Leserstimmen

Rezension zu Wahn

Von: Sabs Bookparadise

14.03.2015

Inhalt Edgar Freemantle überlebt einen schweren Unfall und sucht auf einer einsamen Insel Trost in der Malerei. Doch schon bald entwickeln seine Bilder ein tödliches Eigenleben, das auch ihn und seine liebsten nicht verschont. Die Idee, mit Bildern, die ihre eigene Magie haben, fand ich ganz interessant. Leider hatte das Buch unheimlich viele Längen und ich dachte mir mehr als einmal, dass man die ein oder andere Szene hätte kürzen können, ohne der Geschichte etwas zu rauben. Ich bin sogar davon überzeugt, dass es die Geschichte etwas knackiger gemacht hätte, wenn ein wenig weniger Längen vorgekommen wären. Mir hat ein wenig King in dem Buch gefehlt, das Gruselige, Unheimliche. Natürlich ist die Idee mit den Bildern und was dahinter steckt etwas Unheimlich, aber das gewisse Etwas, das Kings Bücher ausmacht, hat mir darin gefehlt. Das fand ich ziemlich schade, da die Geschichte wirklich grosses Potential hat. Charaktere Edgar hat mir ganz gut gefallen. Er ist gut durchdacht und hat eine gewisse Tiefe, die mir gut gefällt. Auch dass er alles andere als perfekt ist, sondern auch seine Ecken und Kanten hat, fand ich ganz gut. Die restlichen Charaktere fand ich auch ziemlich gelungen. King hat jedem Charakter eine gewisse Tiefe verliehen und man konnte sich jede Person genau vorstellen. Das vermisse ich oft in Büchern und fand es daher toll, dass King sich so viel Mühe mit seinen Charaketern gegeben hat. Cover Das Cover finde ich ganz in Ordnung, zwar nichts Spezielles, aber okay. Fazit Ein Buch mit vielen Längen, das ganz okay war. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne, da es mich leider nicht ganz von sich überzeugen konnte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Wer Horror pur liebt, wird von Stephen King wieder einmal bestens bedient."

Bücher (01. April 2008)

"Das Beste, was er seit Jahren geschrieben hat."

Vanity Fair (06. März 2008)

"Treffliche Unterhaltung."

dpa (10. März 2008)

"Keiner spielt besser auf der Klaviatur der Affekte und Effekte. Horrorkönig Stephen King hat wieder zugeschlagen."

Tagesanzeiger (20. Februar 2008)

"Um die Magie der Kunst geht es in Stephen Kings neuem Roman, und selbstverständlich ist beim 'König des Horrors' diese Magie vorwiegend schwarz."

Welt am Sonntag (24. Februar 2008)

"Hochspannung vom Gruselmeister."

Prinz (01. April 2008)

"Der Leser schlürft die Sätze aus Kings Erzählfluss, lässt sich von den immer geheimnisvolleren Vorgängen einfangen wie von einem Mahlstrom."

Westfälische Rundschau (15. März 2008)